Der "TFC München"

Was 1860 und FC Bayern voneinander lernen können

+

München - So ganz nebenbei hat's der TSV 1860 geschafft: Auf Augenhöhe mit dem FC Bayern! Warum das so ist und was die beiden Klubs voneinander lernen können.

1860 ist auf Augenhöhe mit dem FC Bayern - sogar ein kleines bisschen besser. Beide sind Achter, die Roten mit 20 Punkten, die Blauen mit einem mehr. Den Abzug von zwei Zählern sogar schon berücksichtigt. Und: Beide Klubs schwimmen auf einer Erfolgswelle. Bayern blieb vor dem 2:3 in Rom neun Pflichtspiele ungeschlagen, die Löwen sind sogar seit zehn Liga-Spielen ungeschlagen.

Wie, die Fans nörgeln trotzdem?

Zugegeben, die Ziele beider Klubs sind ein wenig weit weg. Aber was liegt da näher, als dass jeder sein gewaltiges Knowhow in einen Topf wirft, sodass der eine vom anderen profitiert? Beim gemeinsamen Stadion klappt’s ja auch. Okay, okay, wir wollen hier keine Scherze machen. Lieber Empfehlungen geben, wie man dem "TFC München" auf die Beine helfen kann.

Vereinsführung: Die Bayern leiden offensichtlich unter verkrusteten Strukturen. Mit Hoeneß, Rummenigge und Hopfner sind nach wie vor Leute am Ruder, die schon das Sagen hatten, als das Handy noch nicht mal erfunden war. Frischer Wind, wie beim TSV 1860 täte gut. Dort findet ein ständiges Hinterfragen statt, Innovation heißt das Zauberwort. Dazu gehört auch als erfrischendes Element, mal alle drei Monate den Geschäftsführer zu wechseln. Mehr Mut, Bayern!

Schleudersitz 1860: Welche (Ex-) Funktionäre der letzten sieben Jahre kennen Sie?

Sztrec

Transferpolitik: Während der FC Bayern – aus Angst um die Lizenz? – in diesem Jahr keinen einzigen Cent für Neueinkäufe ausgegeben hat, beweisen die Löwen da viel mehr Mumm und drehen nicht jeden Euro dreimal um. Manchmal ist ja auch gar keiner da.

Trainer: Louis van Gaal kümmert sich um alles, teilt auch Präsidium und Vorstand gerne mit, was (natürlich die richtige) Sache ist, und bedient sich dabei sogar schriftlicher Ratschläge in einem extra dafür verfassten Buch.

Maurer, der wahrscheinlich noch keinen Verleger gefunden hat, kann damit nicht dienen, gibt sich auch ansonsten diesbezüglich eher zurückhaltend. Wer will’s ihm verdenken? Es gibt Tage, da weiß er wahrscheinlich gar nicht, wer im dritten Stock der Geschäftsstelle gerade das Sagen hat. Der Fluch der Innovation.

Umgang mit Problem-Franzosen: Während sich Bayern von Franck Ribéry permanent auf der Nase herumtanzen lässt, hat der TSV 1860 seinen Störenfried Mathieu Beda einfach in sein Regionalliga-Team abgeschoben. Und schon ist Ruhe. Der Haken allerdings im Fall Ribéry: Auf dem linken Flügel ist die zweite Mannschaft der Löwen bereits sehr gut besetzt. Events: Reichlich altbacken beim FC Bayern, wie man am nächsten Dienstag wahrscheinlich erleben wird, wenn Karl-Heinz Rummenigge auf der Jahreshauptversammlung in der Olympiahalle wieder Gedichte zum Besten gibt. Der TSV 1860 veranstaltet parallel dazu einen Comedy-Abend in der Muffathalle. Na bitte. Endlich kann man diesen Verein auch mal auf die Schippe nehmen.

Franck Ribéry: Statue auf dem Marienplatz

Franck Ribéry: Statue auf dem Marienplatz

Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © nike/thilobrunner.de
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © nike/thilobrunner.de
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © nike/thilobrunner.de
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © AP
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © AP
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf

Umgang mit dem Nachwuchs: Während die Löwen gerne andere Klubs am Talent ihrer Youngster teilhaben lassen und sie generös weiterverhökern, klammern sich die Bayern mit aller Macht an ihre Ex-Jungspunde (Schweinsteiger, Lahm), bis diese irgendwann an der Säbener Straße von einer Arthrose dahingerafft werden.

Fazit: Der FC Bayern kann sich vom Nachbarn an der Grünwalder Straße mehr abschauen, als das umgekehrt der Fall ist. Aber: Ein van Gaal täte auch dem TSV 1860 gut, ein Robert Niemann wiederum dem…nein, wie gesagt, keine Scherze.

cm

Überläufer! Spieler, die bei beiden Münchner Vereinen kickten

Strec

Auch interessant

Kommentare