Willkommen daheim! - Rückkehrer Lauth unterschreibt bei 1860

+
Lauth und die Löwen: Sie haben sich wieder!

Nach vier Jahren kehrt der fünfmalige Fußball-Nationalspieler Benjamin Lauth zu seinem langjährigen Verein TSV 1860 München zurück.

Die Gerüchte hatten sich schon übers Wochenende verdichtet. Doch der Mann, um den es ging, hielt sich zurück. „Es schaut gut aus, aber es ist noch nichts fix“, sagte Benny Lauth der tz am Montagabend am Handy. Am Dienstagmorgen dann die nächste Nachricht: „Klärt sich ziemlich sicher heute schon.“

Mehr zum Thema:

Milliardär jagt Gebhart

Die Löwen testen in Unterhaching

Löwen testen gegen Slavia Sofia

Beda-Wechsel zu den Löwen ist fix

Genauso kam’s. Um 10.02 Uhr verschickten die Löwen eine Einladung zur Pressekonferenz – ohne Betreff. Und um viertel nach eins war’s dann so weit. Flankiert von einem lächelnden Marco Kurz und einem strahlenden Stefan Reuter betrat Lauth den Pressecontainer am Trainingsgelände. „Herzlich willkommen zurück in München, Benny!“, jubilierte Reuter – und blickte auf die zwei Dutzend erschienenen Reporter: „Benny ist das Zeichen, das wir brauchen!“

Ausbruch aus der bleiernen Zeit, Aufbruch in einer bessere Zukunft – dafür soll der Lauth-Transfer stehen. Bis 2011 ist sein Vertrag datiert, eine Ablöse an Hannover 96 (wo Benny einen Kontrakt bis 2010 besaß) wird nicht fällig. „Es war wichtig, einen Konsens mit Hannover zu finden“, sagte Reuter. „Wir sind froh, dass wir den Transfer realisieren konnten.“ Was Lauth bei 1860 verdienen wird? Da hüllten sich alle in Schweigen. Dem Vernehmen nach wird Lauth bei den Löwen aber „nur“ rund die Hälfte seines Hannover-Salärs (dort war es eine Million Euro) verdienen.

Lauth stürmt wieder für die Löwen

Der verlorene Sohn kehrt heim und sagt: "Ich will mich nicht lange in der 2. Bundesliga aufhalten!"

Die Erwartungen sind hoch. „Sechzig ist eine Herzenssache. Ich bin heiß auf die neue Saison und will mich mit den Löwen nicht lange in der Zweiten Liga aufhalten müssen“, machte Lauth eine mutige Ansage. Doch es gibt auch genügend Fragezeichen um die Leistungsstärke des Fan-Lieblings aus Fischbachau.

Zehn Tore in 47 Spielen für den HSV, ein Tor in elf Spielen für den VfB Stuttgart, null Treffer in 21 Spielen für Hannover 96 – so liest sich Bennys Bundesliga-Bilanz. Erschütternd für einen, der einst in einem Atemzug mit Miro Klose und Kevin Kuranyi genannt wurde. Doch den Stempel des Gescheiterten will sich Lauth nicht aufdrücken lassen. „Beim HSV hatte ich eine sehr schöne Zeit, bis auf die letzten sechs Monate. In Stuttgart war’s ein überragendes halbes Jahr, nur in Hannover, das war keine gute Saison. Es war nicht alles so schlecht, wie’s gemacht wird.“ Eine selbstbewusste Antwort gibt’s auf die Frage, ob er jetzt bei 1860 besonderen Druck verspüre: „Ich habe die Messlatte hoch gelegt durch meine Leistungen bei Sechzig (22 Tore in 61 Erstligaspielen) damit muss ich umgehen.“

Am Vertrauen soll’s nicht scheitern. Mit Trainer Kurz verstand sich Lauth schon als Spieler (und Zimmergenosse) prächtig, auf dem Platz trifft er mit Daniel Bie­rofka, Torben Hoffmann, Michael Hofmann und Danny Schwarz gleich vier alte Freunde wieder, auch die ersten Fanreaktionen im Internet waren überwiegend positiv. Praktischerweise ist durch den Weggang von Josh Wolff auch Lauths alte Rückennummer 11 wieder frei. „Ich weiß, dass ich mich hier wohlfühlen werde“, sagt Benny.

Zum ersten Mal bewundern können die Fans den Heimkehrer am Montag um 10 Uhr beim Trainingsauftakt. Bis dahin ist Lauth mit dem Umzug beschäftigt. Vom umgebauten Bauernhof bei Hannover geht’s zusammen mit Freundin Juliane zurück nach München. „Ich denke, es wird nicht schwer werden, was zu finden“, sagte Benny, bevor er in seinem platinbronzenen BMW X5 vom Parkplatz fuhr. Sorgen muss man sich um den Mann nicht machen.

Stimmen zur Lauth-Verpflichtung: Bodden zweifelt, Icke Häßler hofft

Benny Lauth zurück bei 1860 – die Heimkehr des verlorenen Sohnes löst nicht überall Begeisterung aus.

Daniel Bierofka:„Bennys Rückkehr ist absolut positiv für 1860! Man hat ja letzte Saison gesehen, was wir für Probleme bekommen haben, als uns wichtige Leute verletzt ausgefallen sind. Bei 1860 hat Benny allerbeste Voraussetzungen. Hier bekommt er das Vertrauen, das ihm in Hamburg, Stuttgart und Hannover vielleicht gefehlt hat. Ich bin mir sicher: Benny und auch Mathieu Beda werden uns brutal weiterhelfen.“

Thomas Häßler: „Ich freue mich für 1860, dass Benny zurückkommt. Über sein Potenzial als Stürmer brauchen wir nicht zu diskutieren und er hat einen sehr guten Draht zu Marco Kurz. Benny weiß, dass 1860 seine letzte Chance ist. Ich wünsche ihm und dem Verein, dass er nochmal so richtig explodiert.“

Olaf Bodden:„Also ehrlich gesagt bin ich in Sachen Lauth nicht gerade euphorisiert. Was er die letzten Jahre gebracht hat, war doch unterirdisch. Ich habe einige Male mit Thomas Doll gesprochen, der Lauth in Hamburg trainiert hat. Er hat mir gesagt, dass bei Benny die Einstellung zum Beruf sehr zu wünschen übrig lässt. Vielleicht blüht er bei 1860 wieder auf, kann sein, wäre schön. Aber wenn er glaubt, es geht von alleine, dann wird das nix.“

Franz Maget:„Es gibt diese Spieler, die nur bei einem Verein glücklich werden. Benny Lauth ist vielleicht einer, der nur bei 1860 gut ist. Daniel Bierofka ist ein ähnlicher Fall. Er war zwar auch bei Leverkusen gut und in Stuttgart, aber so richtig gut war er halt bei 1860.“

Quelle: tz

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

1860 liefert sich wilden Fight mit Uerdingen - packendes Match in Unterzahl
1860 liefert sich wilden Fight mit Uerdingen - packendes Match in Unterzahl
Toto-Pokal: Hiller wird zum Helden! Löwen siegen im Elfer-Krimi
Toto-Pokal: Hiller wird zum Helden! Löwen siegen im Elfer-Krimi
Kaderschmied Robert Hettich plant den Löwen-Angriff
Kaderschmied Robert Hettich plant den Löwen-Angriff
Mord in Giesing! TSV 1860 München als Mittelpunkt in ZDF-Krimi
Mord in Giesing! TSV 1860 München als Mittelpunkt in ZDF-Krimi

Kommentare