Baum erwartet "brutal schwieriges Spiel"

SpVgg-Teamchef Manuel Baum erhält von vielen Trainerkollegen positives Feedback.
+
SpVgg-Teamchef Manuel Baum erhält von vielen Trainerkollegen positives Feedback.

SpVgg Unterhaching - Rückkehrer Roland Sternisko erlebt vor dem Spiel seiner SpVgg beim SV Wehen Wiesbaden ein neues Haching.

Es hat sich für Roland Sternisko einiges verändert seit dem 28. Januar 2012. Knapp 21 Monate nach seinem Kreuzbandriss findet der defensive Mittelfeldspieler der SpVgg Unterhaching, der in der Vorwoche gegen Erfurt sein Comeback in der 3. Liga feierte, ganz andere Verhältnisse im Unterhachinger Sportpark vor als zu jener Zeit.

Das in der Saison 2011/2012 vom damaligen Cheftrainer Heiko Herrlich und seinem Co-Trainer Manuel Baum, heute Teamchef der SpVgg, angestoßene Jugendkonzept der Hachinger steckte noch in den Kinderschuhen. Aktuell funktionieren die Abläufe der Mannschaft auf dem Platz besser.

„Es läuft heute deutlich intensiver ab. Die Automatismen greifen eher“, sagt der 25-Jährige, der mit der SpVgg an diesem Samstag zum Auswärtsspiel zum SV Wehen Wiesbaden reist (14 Uhr).

Das Hachinger Jugendkonzept zeigt die ersten Langzeitauswirkungen. Im Moment läuft es bei der SpVgg zwar nicht ganz so gut wie in jener Hinrunde, als die Hachinger die zweite DFB-Pokalrunde erreichten und die torgefährlichste Drittligamannschaft der Hinrunde war.

Dennoch ist Teamchef Baum nicht unzufrieden mit der aktuellen Situation des Tabellensiebten. Von Trainerkollegen erhält Baum positives Feedback. „Viele sind überrascht, dass wir mit so wenig Geld im Rücken so viele Punkte auf unserem Konto haben“, so Baum.

Und genau mit diesem Jugendkonzept soll es auch nach der Länderspielpause, die die Hachinger mit einem Testspiel gegen den Zweitligisten von der SpVgg Greuther Fürth nutzten (2:5), weitergehen. Dafür hat der Verein jüngst gesorgt und mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung des Nachwuchstalentes Kenny Redondo um zwei Jahre bis 2016 reagiert.

Der athletisch stark veranlagte 19-jährige Offensivspieler soll seinen bisherigen Weg, der von der U17 über die U19 bis aktuell in die U23 führte, fortsetzen.

„Wir können ihn vielleicht schon bis nach der Winterpause so hinbekommen, dass er auch in der 3. Liga einschlagen kann“, so Baum über den gebürtigen Spanier, der 2008 vom FC Rot-Weiß Oberföhring nach Unterhaching kam.

Einer, der den nächsten Schritt der Hachinger wieder mitgehen kann, ist Sternisko. Nach seiner langen Leidenszeit kann der ehemalige Spieler des TSV 1860 II wieder angreifen, wenn auch mit gebremsten Tempo.

„Ich bin noch nicht auf dem Niveau wie davor. Da ist noch Luft nach oben, vor allem im Schnelligkeitsbereich“, sagt der gebürtige Würzburger, der vor seinem Comeback vier Spiele in der Hachinger Bayernliga-Mannschaft absolvierte. Ob Sternisko wie gegen Erfurt auch in Wiesbaden in der Hachinger Startelf steht, bleibt offen.

Da sowohl der zuletzt gelbgesperrte Quirin Moll als auch die beiden weiteren defensiven Mittelfeldspieler Stefan Haas und Lucas Hufnagel zurückkehren, wird es im defensiven Mittelfeld zu Positionskämpfen kommen. In Wiesbaden können Baum und Cheftrainer Claus Schromm ohnehin fast aus dem Vollen schöpfen.

Bis auf Benjamin Kauffmann, der an Sprunggelenks-Blessur laboriert, sind alle Mann an Bord. Beim Tabellenfünften erwartet Baum ein „brutal schwieriges“ Spiel gegen individuell stark besetzte Hessen, die auf die zuletzt pausierenden Mittelfeldspieler Alf Mintzel und Marco Christ zurückgreifen können.

So wollen sie spielen:

SpVgg Unterhaching: Müller – Welzmüller, Erb, Hack, Schwarz – Steinherr, Moll, Sternisko, Götze – Haberer, Voglsammer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare