FCP bekommt Lehrstunde in Sachen Taktik

Schreckgespenst: Stefan Prunitsch (Zweiter von links) war gestern von Erkan Atilgan (links) und Christian Adrianowytsch kaum zu halten.
+
Schreckgespenst: Stefan Prunitsch (Zweiter von links) war gestern von Erkan Atilgan (links) und Christian Adrianowytsch kaum zu halten.

FC Pipinsried - Das war nichts FC Pipinsried. Beim zweiten Saisonspiel war die Strobl- Truppe gestern Abend beim bärenstarken Mit- Aufsteiger VfR Garching ohne jede Chance. Das einzig Positive: Die Bayernliga- Partie endete „nur“ 0:2.

Bereits vor dem Anpfiff musste der FCP eine Schrecksekunde durchleiden. Kapitän Dominik Schön zog sich beim Aufwärmen eine Oberschenkelzerrung zu und musste passen. Bereits zu Beginn wurde eines klar: Der nur über die Relagation in die Bayernliga gelangte VfR Garching war bestens organisiert. Was Trainer Daniel Weber an taktischem Geschick bewies, war allererste Sahne. Wegen der guten Aufteilung und des enormen Pressings fand der FCP in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht ins Spiel. Sicherlich wog der Ausfall Schöns schwer. Und „Ersatzmann“ Dominic Wünsch musste als Linksfuß auf der rechten Seite ran.

Aber das war angesichts der haushohen Überlegenheit der Garchinger nur eine Petitesse. Das Chancenverhältnis in der ersten Halbzeit war ungefähr 12:2 für Garching. Alleine der brandgefährliche Stefan Prunitsch hatte dreimal das 1:0 auf dem Fuß (7./23./32.). Vor allem die erste Möglichkeit nach einem One-Touch-Pass von Gerrit Arzberger war alleine das Eintrittsgeld wert. Doch der Ex-Hilgertshauser schoss hier daneben oder – wie bald darauf – scheiterte an Tobias Antoni. Überhaupt, der FCP-Keeper war der große Rückhalt seiner Elf und wehrte nicht nur gegen Prunitsch glänzend ab.

Unter dem Strich blieb ein 0:0 zur Halbzeit, das in keinster Art und Weise dem Spielverlauf entsprach. Nach Wiederanpfiff belohnten sich die Weber-Mannen mit dem 1:0, das Daniel Steinacher per Kopf gelang. Von da ab griffen die Garchinger etwas weiter hinten an. Das hatte zur Folge, dass Pipinsried ein wenig mitspielen durfte. Und aufs Tor schießen durfte das Team auch. Michael Holzhammer, zur Pause für Yürükgeldi gekommen, verzog jedoch (65.). In den letzten 15 Minuten erhöhte der FC Pipinsried seine Bemühungen noch. Doch große Möglichkeiten verzeichnete der Dorfclub nicht mehr.

In der Nachspielzeit schließlich machte Georg Ball mit einem Schuss aus 80 (!) Metern alles klar. Trotz der Niederlage gab sich FCP-Spielertrainer Tobias Strobl trotzig. Seiner Ansicht nach sei die Niederlage „völlig unverdient“ gewesen. VfR-Coach Daniel Weber meinte hingegen: „Meine Mannschaft hat einen Riesenaufwand betrieben und war am Ende tot. Wenn ich mir die erste Halbzeit jedoch anschaue, haben wir heute mehr als verdient gewonnen.“ Fazit: Der FCP glaubt wohl, die Bayernligasaison fängt erst am Sonntag gegen den FC Affing an, nachdem die ersten beiden Matches gegen Raisting und Garching, mithin ehemalige Landesligisten, von statten gingen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aichach mit Rückschlag gegen Wacker II
Aichach mit Rückschlag gegen Wacker II

Kommentare