Besuch bei Hachings Kapitän Riederer

Der Typ hat 'nen Vogel

+
„Wir wollen möglichst lange oben dran bleiben“, sagt Riederer – nicht wahr ­Jimbo?

Unterhaching - Vor dem Rückrundenauftakt am Samstag haben wir Unterhachings Kapitän und Keeper Stefan Riederer in seiner Zwei-Zimmer-Wohnung besucht - und festgestellt: Der Typ hat 'nen Vogel!

Auf dem Rasen steht er im Fokus. Als Nummer eins der SpVgg Unterhaching hütet Schlussmann Stefan Riederer das Tor. In der Hinrunde stand der Keeper in allen 21 Partien über die volle Distanz zwischen den Pfosten – und rettete seinem Team mit beeindruckenden Reflexen schon so manchen Punkt. Vor dem Rückrundenauftakt am Samstag (14 Uhr) in Heidenheim besuchte die tz Riederer in seiner Hachinger Zwei-Zimmer-Wohnung, und stellte fest: Der Typ hat ’nen Vogel!

Genau genommen einen gut 40 Zentimeter langen Rotbug-Ara, der auf den Namen Jimbo hört und in Südamerika heimisch ist. Der Papagei lebt seit eineinhalb Jahren mit Stefan und dessen Freundin Marlene unter einem Dach. Jimbo kann neben sprechen („Servus“, „Hallo“, „Habe die Ehre“, „Gute Nacht, Jimbo“) auch Geräusche imitieren und ein wenig schauspielern. So lässt er sich auf Kommando einfach fallen. Ein echter Spaßvogel, dieser Jimbo…

Und ein sehr treuer Gefährte. „Im Sommer gehen wir gerne mit ihm spazieren oder lassen ihn schon auch mal draußen fliegen“, erzählt Riederer, „und bisher ist er immer wieder zurückgekommen.“ Jimbo weiß eben, wo er zu Hause ist. Genau wie sein WG-Partner. Riederer räumt mit den Winter-Wechselgerüchten auf, sagt: „Ich werde auf jeden Fall bis zum Ende der Saison bleiben. Dass ich bei Jahn Regensburg im Gespräch war, ist in einer Zeitung gestanden, aber bei mir hat sich keiner gemeldet.“ Riederer fühlt sich seit dreieinhalb Jahren wohl in der Münchner Vorstadt, kann sich sogar über die Saison hinaus vorstellen, für die SpVgg zu spielen. Daher habe man sich bereits im Trainingslager zusammengesetzt, die Situation besprochen. Zunächst liegt der Fokus aber auf der aktuellen Spielzeit, und da ist für den Bayern und seine Truppe noch einiges drin. „Wenn man auf die Tabelle schaut, brauchen wir uns nicht in die eigene Tasche zu lügen“, sagt der Torhüter, „wir wollen möglichst lange oben dran bleiben.“ Und selbst wenn nicht mal Jimbo das Wort „Aufstieg“ in den Schnabel nehmen möchte, ist klar: Haching wird sich auf den 39 Punkten und Platz fünf nicht ausruhen. Als Erstes sollen das am Samstag Heidenheim – und vor allem Flo Niederlechner – zu spüren bekommen. „Wir hoffen natürlich, dass wir gewinnen, weil wir Flo ganz gern eins auswischen und die Punkte mitnehmen wollen“, so Riederer lachend. „Wir werden vorbereitet sein, nicht nur auf ihn, sondern auf das gesamte Team!“ Im Trainingslager in Belek hatte die Mannschaft Zeit, die neuen Spieler zu integrieren. Über die Rückkehr von Tobias Schweinsteiger (30) freut sich Riederer besonders, weil „jetzt Tobi der Opa im Team ist. Da bin ich erleichtert, obwohl ich nicht das Gefühl habe, zum alten Eisen zu gehören.“

Nur bei der Kabinenmusik, da kann der 27-Jährige nicht mit den „Jungen“ mithalten. „Ich fahr nicht so auf dieser HipHop-Schiene“, sagt Riederer schmunzelnd. „Bayerische und österreichische Partymusik, das liegt mir eher.“ Auch privat ist der 1,94-Meter-Mann bodenständig, mit der Landschaftsarchitektin Marlene ist er seit fünfeinhalb Jahren glücklich. Im Sommer läuten die Hochzeitsglocken. Und danach geht’s in die Flitterwochen. Vielleicht ja mit dem Ticket in die Zweite Liga!

Sina Ojo

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

1860 Rosenheim strebt wichtigen Heimsieg an
1860 Rosenheim strebt wichtigen Heimsieg an

Kommentare