Bircan schießt Eching zum Sieg

+
Hat sich im Mittelfeld festgespielt: Aksin Ünlü, Neuzugang aus Holzkirchen, im Zweikampf mit einem Erlbacher.

TSV Eching - Dem Offensivspektakel von Dachau folgte eine überzeugende Abwehrleistung des TSV Eching, der am Samstag den SV Erlbach verdient mit 1:0 bezwang.

Gleich zu Beginn sahen die 110 Zuschauer die beste Gästechance, von Ferdinand Kozel als aufmerksamem Wächter des Zebrageheges brillant zur Ecke geklärt. In Spielminute zehn machte sich Johannes Maier auf den Weg in Richtung TSV-Tor. Mustafa Kantar, sich über die gesamte Spieldauer Bestnoten verdienend, klärte mit einem sauberen Tackling in höchster Not.

Anschließend bestimmten zahlreiche Aktionen im Mittelfeld die Partie. Eching übte sich in Zurückhaltung, riskierte wenig, kam dadurch aber auch kaum in Bedrängnis. Wenn die bis dato torhungrigen Erlbacher, 29 Saisontreffer auf der Habenseite verbuchend, zum Abschluss kamen, dann nur aus der Distanz. Gäste-Kapitän Christoph Jäger probierte es aus 19 Metern, doch Kozel brauchte bei dem zu hoch angesetzten Schuss nicht einzugreifen.

Nach einer halben Stunde des Abwartens gehörte Fabijan Hrgota die erste Offensivaktion des TSV, sein Schuss aus 20 Metern stellte Erlbachs Torwart Klaus Malec vor keinerlei Probleme. Drei Minuten später flankte Askin Ünlü auf den zweiten Pfosten, an dem Mannschaftsführer Michael Rödl lauerte, aber den Kopfball knapp neben das Tor platzierte. Allerdings signalisierte der Assistent eine Abseitsposition, so dass dem möglichen Treffer vom umsichtig leitenden Schiedsrichter Peter Karmann aus Karlsruhe die Anerkennung verweigert worden wäre. Es folgte die beste Chance für die Zebras: Patrick Motzkau rutschte der Ball nach einem Ünlü-Freistoß vier Meter vor dem Kasten über den Spann (39.). Zur Pause nichts Zählbares an der Dietersheimer Straße, beim Stand von 0:0 wechselten beide Mannschaften die Seiten.

Eine Schrecksekunde dann wenige Minuten nach Wiederanpfiff für die Gäste. Bereits im ersten Durchgang zwangen die Verletzungen vom ehemaligen Drittligaspieler Ronald Schmidt (17.) und Maier (30.) Trainer Robert Berg zu frühzeitigen Auswechslungen. Richtig knüppeldick kam es für Jäger, der nach 58 Minuten mit Verdacht auf Bänderriss ausgetauscht werden musste, wie Erlbachs Abteilungsleiter Hermann Speckmaier am gestrigen Sonntag bestätigte und in dem Zusammenhang von „einem rabenschwarzen Tag“ für seinen SVE sprach. Denn in der 70. Spielminute erzielten die Zebras das Tor des Tages. Ein präziser Pass von Ünlü erreichte Hrgota. Echings einzige Spitze behauptete geschickt den Ball und legte punktgenau für den heran stürmenden Eren Bircan ab, dessen Schuss platziert zum 1:0 links unten im Gästetor einschlug.

120 Sekunden später erkannte Bircan, dass Gästeschlussmann Malec nach einer Rettungsaktion noch nicht wieder in sein Tor zurück geeilt war, setzte den Lupfer aber zu flach an. Aus der schönsten Echinger Kombination resultierte um ein Haar das 2:0. Über Rödl, Bircan und den eingewechselten Maximilian Preuhs gelangte der Ball zu Hrgota, der mit einem technisch anspruchsvollen Chip nur um Zentimeter die Entscheidung verpasste (77.). Die letzte Gelegenheit der Begegnung gehörte ebenfalls den Hausherren. Ein Rödl- Zuspiel leitete Hrgota weiter auf Ünlü, doch sein Geschoss fälschte ein Verteidigerbein zur Ecke ab.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare