Blindes Verständnis bei der Generalprobe des FCU

Zur Brust genommen: Andreas Faber (rot) & Co. schlagen Ampfing 3:0. Foto: Michalek

Unterföhring - Kommenden Samstag wird es wieder ernst für den FC Unterföhring, der Geschichte schreiben kann. Der Landesliga-Tabellenführer will in die Bayernliga aufsteigen und dieser große Wurf ist realistisch.

Im abschließenden Test gegen den TSV Ampfing spielte der FCU wie ein würdiger Meisterkandidat. Die Ampfinger sind Dritter der Bezirksoberliga und haben gewaltige Landesliga-Ambitionen.

Das Team von Trainer Alexander Ebner spielte den Gegner vor allem in der ersten Halbzeit beeindruckend an die Wand. Der Klassenunterschied war unübersehbar. In der ersten Halbzeit gab die Aufstellung schon tiefe Einblicke in die Ernstfallformation für Fürstenfeldbruck. In der Viererkette spielten Michael Hutterer rechts sowie Ömer Gebesci links mit den Innenverteidigern David Manzinger und Efe Ok, der nach einer überzeugenden Vorbereitung für den lange verletzten Jürgen von Kolzenberg im Team bleiben dürfte.

Gebesci ersetzte auf links nur Ferdinand Grund . Der Türke dürfte in Fürstenfeldbruck nach vorne rücken und offensiv auf der linken Außenbahn an Pascal Putta vorbei ziehen. Die andere Außenbahn gehört Moritz Sperl ebenso sicher wie Andreas Faber die Zehn und Altmeister Heinz Sichort das Sturmzentrum.

Das Zusammenspiel funktioniert größtenteils blind und machte die gesamte Vorbereitung über Hoffnung auf eine Fortsetzung der Vorrunde. Die Alexander Ebner haben nur noch eine Baustelle und das ist ein Luxusproblem, das keine anderen Trainer in der Landesliga haben. Auf der Doppelsechs spielten gegen Ampfing 60 Minuten Michael Kain und Kerim Cetinkaya sowie danach Armin Brotz und Maximilian Lamprecht. Ebner möchte sich hier noch nicht festlegen, wer am kommenden Samstag für die erste Elf nominiert wird. Kain scheint sicher und nach dem Ampfing-Spiel dürfte der Ex-Ismaninger Cetinkaya leichter Favorit auf den zweiten Platz im defensiven Mittelfeldzentrum sein.

Die erste Halbzeit der Generalprobe für die Liga war eine Demonstration. Ampfing kam nur vereinzelt über die Mittellinie und an eine Torchance der ambitionierten Gäste war nicht im Ansatz zu denken. Auf der anderen Seite standen drei Tore von Heinz Sichort (14.), Efe Ok (25.) und Ömer Gebesci (44.). Die Ampfinger waren mit dem 3:0 noch sehr gut bedient und hätten angesichts weiterer Chancen auch in ein kleines Desaster geraten können. In der zweiten Halbzeit kam mit vielen Wechseln ein Bruch ins Spiel. Das 4:0 war dann auch ein Eigentor der Gäste.

Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?

Kommentare