TSV Bogen schenkt dem BCF kräftig ein

Das war der Anfang vom Ende: Fünf Minute vor der Pause kassierte der BCF Wolfratshausen gegen Aufsteiger TSV Bogen das 0:1. Bis zur Halbzeit folgten noch zwei weitere Gegentreffer, am Ende stand eine 1:6-Schlappe.
+
Das war der Anfang vom Ende: Fünf Minute vor der Pause kassierte der BCF Wolfratshausen gegen Aufsteiger TSV Bogen das 0:1. Bis zur Halbzeit folgten noch zwei weitere Gegentreffer, am Ende stand eine 1:6-Schlappe.

BCF Wolfratshausen - Die 1:6-Packung gegen den TSV Bogen – zugleich die dritte Niederlage in Folge – nötigte Reiner Leitl zu einer bitteren Erkenntnis. Der BCF-Trainer sprach seiner Elf in deren aktuellen Zustand das Format für die Bayernliga ab.

Vor Wochenfrist noch hatten die Farcheter Fußballer gemeinsam die Wiesn besucht – jetzt wurde ihnen von den Gästen aus dem Landkreis Straubing kräftig eingeschenkt. Apropos Oktoberfest: Sollte beim Kehraus in der Geisterbahn eine der Figuren fehlen, dann dürfte es sich wohl um das Abstiegsgespenst handeln. Es hat in Farchet bessere Aussichten auf eine Festanstellung ausgemacht.

Nüchtern betrachtet und fern jeglicher launiger Vergleiche: Es ist ein Drama ohne erkennbares Ende, und die wenigen Zuschauer im Stadion rätselten, wann der BCF zuletzt in vergleichbarer Weise rasiert wurde. Missmutig zeigte sich auch Reiner Leitl. Man müsse sich langsam fragen, ob „unsere Mannschaft tauglich für die Bayernliga ist“, grummelte ein konsternierter Cheftrainer. Die Antwort gab sich der 53-Jährige gleich selbst: „In dieser Form sicher nicht.“ Dabei deutete lange Zeit wenig auf ein derart desolates Ergebnis hin.

Trotz mannigfaltiger Umbesetzungen im Team suchten die Platzherren ihre Chance. Lamine Guèye zielte von der Strafraumgrenze eine Handbreit daneben. Viel fehlte auch nicht bei Vini da Cunhas Versuch, ebenso wenig bei Christoph Hüttls Kopfball. Fünf Minuten vor der Pause stand es noch torlos 0:0. Beim Pausenpfiff wies die Anzeigetafel indes ein bitterböses 0:3 aus. Passiert war Folgendes: Zunächst traf Florian Schrepel aus der Distanz per abgefälschtem Flachschuss zum 0:1. Die restliche Abfolge beschrieb Bogens Spielertrainer Alexander Geiger so: Seine Elf hätte Wolfratshausen nach dem 0:1 „auf dem falschen Fuß erwischt.

Das haben wir gnadenlos ausgenutzt.“ Gutes Stichwort, der falsche Fuß: Beim 0:2 hielt Stefan Schwinghammer sensationell gegen Geiger, doch im Nachsetzen trudelte der Ball durch mehrere unsortierte Beine ohne Hast ins Netz. Das 0:3 war ebenfalls kein Lehrbucheintrag für koordiniertes Verteidigen. Dem pflichtbewussten Hinweis der Farcheter Stadionsprecherin auf das nächste Heimspiel gegen Eichstätt fehlte es plötzlich gewaltig an Werbekraft. Und Eichstätts spionierender Trainer Jürgen Steib hatte sich sein Bild schon gemacht: „Eine gmaahde Wiesn für Bogen“, kommentierte er zur Halbzeit. In der Tat: Zwei Minuten nach Wiederanpfiff machte Daniel Ranzinger alles klar.

Der Rest ist schnell erzählt. Werner Schuhmann holte bei seinem Comeback einen Elfmeter heraus und versenkte ihn gleich selbst zum 1:4. Andere Mannschaftsteile des BCF hatten sich mittlerweile aufgegeben. Was einen Wutanfall von Co-Trainer Günter Wernthaler zur Folge hatte: „Das ist doch eine brutale Verarschung.“ Kleinlaut widersprochen wurde ihm nur von Bogens Verantwortlichen. „Das wird noch schlimmer“, witzelte ein Betreuer, der offensichtlich über hellseherische Qualitäten verfügte, denn zwei Tore folgten noch.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Gründe für den Rücktritt von Klaus Seidel beim TSV 1860 Rosenheim
Die Gründe für den Rücktritt von Klaus Seidel beim TSV 1860 Rosenheim

Kommentare