SpVgg: Brisantes Duell unter alten Bekannten

Markus Schwabl (l.) und Thorsten Schulz gemeinsam im Unterhachinger Trikot. Am Samstag treffen die beiden in Aalen als Gegner aufeinander. Foto: Robert Brouczek

SpVgg Unterhaching - SpVgg trifft in Aalen auf die Ex-Hachinger Ralph Hasenhüttl, Robert Lechleiter, Leandro Grech und Thorsten Schulz.

Unterhaching - Vor dem Drittligaspiel beim VfR Aalen am morgigen Samstag (14 Uhr) lässt sich die SpVgg Unterhaching ebensowenig beirren wie von der jüngsten sieglosen Serie. Gegen die Mannschaft von Ex-Haching-Trainer Ralph Hasenhüttl sehnt man sich allerdings nach einer besseren Chancenverwertung.

„Das ist eine nette Randnotiz, dass man jemanden kennt“, sagt Markus Schwabl vor der Partie gegen den VfR Aalen. Bedenkt man, dass der Rechtsverteidiger gegen das Team von Aalen-Trainer Ralph Hasenhüttl spielt, ist das eine bemerkenswerte Aussage. Denn der Ex-Haching-Trainer Hasenhüttl war es höchstpersönlich, der Schwabl einst in die damalige Hachinger Profimannschaft beförderte. „Wir fahren mit breiter Brust nach Aalen“, sagt Schwabl.

Für zu viel Selbstbewusstsein hat die SpVgg eigentlich kaum einen Grund. In den zurückliegenden drei Spielen sprang kein Sieg heraus. Zu viele Torchancen vergab die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich. „Da hat das letzte Quäntchen gefehlt“, sagt Schwabl. Nach den verpassten Möglichkeiten kommen die Spieler langsam ins Grübeln. „Das ist vollkommen normal“, relativiert Herrlich. „Es ist gut, dass sich die Mannschaft darüber ärgert. Es wäre eher schlimm, wenn es nicht so wäre“, so der 39-Jährige. Dennoch lassen sich die Hachinger von der Negativserie nicht beirren. „Ein kleiner Dämpfer zur rechten Zeit, ist nicht schlecht“, so Schwabl. Grund zur Beunruhigung gibt es deshalb vor dem Aalen-Spiel nicht. Auch wenn es gegen den ehemaligen Trainer geht, der fast alle Hachinger Spieler gut kennt.

„Ob das ein Vorteil ist, weiß ich nicht“, sagt Herrlich, der mit Hasenhüttl zusammen den Fußballlehrerschein gemacht hat. Auf der anderen Seite kennen nämlich die Hachinger viele Spieler der Aalener. Mit Robert Lechleiter, Leandro Grech und Thorsten Schulz laufen beim Hasenhüttl VfR drei ehemalige Hachinger auf.

Den Rot-Blauen steht also ein brisantes Duell gegen heißspornige Althachinger bevor. Brisant stellt sich zudem eine Personalie dar. Emanuel Krontiris trainiert seit geraumer Zeit bei den Hachingern mit. Eine Verpflichtung des ehemaligen Bundesligaspielers steht im Moment aber nicht im Raum. Vor allem an den finanziellen Rahmenbedingungen hängt eine Verpflichtung des aktuell vereinslosen Spielers. „Wir haben finanzielle Sorgen, deswegen haben wir keine Mittel, ihn zu verpflichten“, so Herrlich, der seinem ehemaligen Mitspieler zu seiner aktiven Zeit bei Borussia Dortmund wünsche, möglichst bald einen Verein zu finden. Prinzipiell würde er eine Verpflichtung des 28-Jährigen begrüßen. Robert M. Frank

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare