Brisantes Verfolgerduell im Seestadion

Nach seiner Verletzung zurück in der Startelf: VfR-Torjäger Andreas Felsner (im roten Trikot). foto: dieter michalek

VfR Garching - Im Garchinger Seestadion kommt es am Sonntag (15 Uhr) zu einem brisanten Duell der Verfolger. Der heimische VfR, Tabellenvierter mit 45 Punkten, empfängt den Fünften FT Starnberg 09 (43). Beide Teams haben Chancen auf den Relegationsplatz.

Die Starnberger Seelöwen haben bislang eine hervorragende Rückrunde hingelegt, nur Klassenprimus TSV Eching hat mehr Punkte verbucht. Damit hat sich das Team von Trainer Manuel Baum in den Kreis der Verfolger gespielt. Fünf Spieltage vor dem Ende der Saison fehlen sieben Punkte auf den zweiten Platz, der die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation sichert. Dort rangiert derzeit der TSV Ampfing.

Genau den will aber auch der VfR Garching verdrängen. „Deshalb müssen wir einfach jedes Spiel gewinnen. Punkt“, sagt Abteilungsleiter Franz Hölzl vor dem richtungsweisenden Spiel. Ihm ist klar: Wer verliert, ist aus dem Rennen. Die Garchinger müssen vor allem vor Michael Marinkovic auf der Hut sein. Der Co-Trainer und Angreifer trägt sich Woche für Woche als Torschütze der Starnberger ein, mittlerweile hat er es auf 15 Treffer gebracht.

Warum genau die Starnberger sich derart im Aufwind befinden, weiß Hölzl nicht. Manchmal hätten Mannschaften eben einfach „einen Lauf“, mutmaßt er. Für den Abteilungsleiter ist das aber nicht wichtig. „Auf taktische Spielchen oder darauf, wie der Gegner agiert, brauchen wir uns nicht einlassen. Wir müssen unser Spiel aufziehen und Tore machen“, sagt Hölzl. Wenn nach 20 Minuten seinem VfR kein Treffer gelinge, dann werde es allerdings schwer.

Garchings Trainer Daniel Weber muss neben Pierre Widmann, der wegen eines Muskelrisses für den Rest der Saison ausfällt, auch auf Linksverteidiger Philipp Königshoff verzichten. Seinen Posten wird wohl Wolfgang Kleindienst bekleiden. Dafür ist Mittelfeldmotor Georg Ball wieder mit von der Partie. „Für uns wird auch wichtig sein, ob und wie Andreas Felsner nach seiner Verletzung wieder in Fahrt kommt“, sagt Hölzl. Felsner ist mit 17 Saisontreffern das Pendent zu Starnbergs Marinkovic, ihm und dem torgefährlichen Mittelfeld-Ass Dennis Niebauer (19 Tore) kommt beim Unterfangen „frühes Führungstor“ die tragende Rolle zu.

Voraussichtliche Aufstellung: Wachenheim, Kleindienst, B. Niebauer, Henrich, Cimesa, G. Ball, C. Ball, Weicker, D. Niebauer, Beer, Felsner.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare