3:0 - Bruck mit erstem Schritt aus der Krise

Jeroma Faye ebnete mit seinem Treffer zum 1:0 den Sieg Brucker Sieg.
+
Jeroma Faye ebnete mit seinem Treffer zum 1:0 den Sieg Brucker Sieg.

SC Fürstenfeldbruck - Dank eines ungefährdeten 3:0-Erfolges über den SV Mehring machten dir Brucker ihren ersten kleinen Schritt aus der Krise.

Schon nach dem ersten Durchgang war die Partie entschieden. So gelassen sah man die Verantwortlichen beim SCF zur Halbzeitpause selten. „Endlich kann man mal entspannt auf der Tribüne sitzen und zuschauen“, sagte Präsident Eckart Lutzeier. Sein Vize Antonio di Gorga lehnte sich im Überschwang der Gefühle gleich ganz weit aus dem Fenster und kündigte an: „Wenn wir das noch verspielen, dann trete ich zurück.“ 3:0 stand es zu diesem Zeitpunkt – und es hätte sogarnoch mehr sein können. Alleine Mirza Dazfic vergab in der Anfangsphase zwei Hundertprozentige. Später ließ der Torjäger aber doch noch sein viertes Tor im vierten Ligaspiel folgen. Einziger Makel: Drei Minuten vor dem Ende kassierte er die Ampelkarte – ins Gewicht fiel die aber nicht mehr.

SCF-Coach Tarik Sarisakal hatte die Leichtigkeit seines Präsidiums nach 45 Minuten noch nicht ganz geteilt. „Das ist noch nicht durch“, sagte er trotz der Drei-Tore-Führung. Am Ende waren seine Bedenken unbegründet. Der SCF hatte die Gäste zu jeder Zeit im Griff. Selbst wenn die Meringer eine hundertprozentige Chancenverwertung gehabt hätten, wären sie mit leeren Händen abgereist. Und die zwei Gästechancen vereitelte SCF-Torhüter Lukas Welzmüller mit tollen Reflexen souverän. Ansonsten war die hochgelobte Aggressivität der Meringer nur in den teils giftigen Zweikämpfen zu sehen. Spielerisch hatten sie nichts zu melden. „Heute waren wir von Anfang an aggressiver“, lobte Sarisakal.

Ganz wichtig war für ihn: „Wir haben uns diesmal auch nach den vergebenen Chancen zu Beginn nicht hängen lassen.“ Der äußerst lauffreudige Jerome Faye, Dzafic und der Kapitän Christian Rodenwald per Handelfmeter schossen doch noch die verdiente Pausenführung heraus. Auch wenn der Sieg die Brucker noch lange nicht aus der Abstiegszone katapultiert, sieht Sarisakal seine Truppe auf dem richtigen Weg. „Diese Leistung gegen den Tabellenfünften zeigt, dass wir in der Liga konkurrenzfähig sind,“ sagte er, um nach kurzer Pause eine Einschränkung hinterher zu schicken: „Zumindest wenn wir am Anschlag spielen.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare