0:3 - Bruck rutscht auf Relegationsplatz ab!

+
Sebastian Schmeiser und sein SC zeigten eine klare Leistungssteigerung, aber dennoch sprang nichts Zählbares heraus.

SC Fürstenfeldbruck - Trotz einer klaren Leistungssteigerung gegenüber den vorangegangenen Spielen ist der SC Fürstenfeldbruck noch tiefer in die Abstiegszone gerutscht.

Im Passauer Vorort Schalding- Heining konnte die Serie der dortigen Hausherren mit nunmehr fünf Zu-Null- Spielen nicht gebrochen werden. Am Ende standen die Brucker nach dem 0:2 (0:1) wieder mit leeren Händen da.

Die niederbayerischen Hausherren mit dem Ex-Brucker Dardan Gashi ließen in der Anfangsphase jede Menge gute Chancen liegen. Vor allem Kapitän Josef Eibl verzweifelte schier. Erst traf er nur den Pfosten. Dann trat er zu einem von Onur Yilmaz an ihm verschuldeten Strafstoß an, scheiterte aber am starken SCF-Schlussmann Michael Beck. Die Führung war nach 32 Minuten dementsprechend zwar verdient, aber ebenso vermeidbar. Zunächst hatte Brucks Verteidiger Joan Brachmann seinen Gegenspieler nur regelwidrig gestoppt. „Immer diese unnötigen Fouls", haderte Trainer Roberto Fontana unmittelbar danach und sah beim anschließenden Freistoß das Unheil bereits kommen. Lautstark forderte er: „Die Mauer muss zusammen bleiben.“ Doch vergeblich. Plötzlich tat sich in der Fünf- Mann-Mauer ein Loch auf, durch das der Ball unhaltbar für Beck in die Maschen segelte.

Doch statt unterzugehen, kam der SCF zurück ins Spiel und hatte seine beste Phase kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause. Eine Mischung fehlendem Zielwasser, Pech und Unvermögen verhinderte aber, dass der Spielverlauf auf den Kopf gestellt wurde. Erst schaffte es Matthias Lokietz bei einem Konter nicht, das Leder zum völlig frei stehenden Marcel Ebeling durchzustecken. Dann zirkelte Ebeling einen Schuss aus aussichtsreicher Position am langen Eck vorbei. SCF-Manager Alfred Thurner: „Normalerweise macht er so einen rein.“

Zum Sinnbild für die Brucker Abschlussmisere wurde aber ein anderer: Wilson Onyemaeke zeigte nach einem mehrwöchigen Durchhänger wieder einmal eine Glanzleistung – er traf aber einfach das Tor nicht. Erst hämmerte er das Leder nach einem weiten Einwurf von Yilmaz an die Latte – im direkten Gegenzug gelang den Hausherren das 2:0. Später rutschte Onyemaeke vier Meter vor dem Tor der Ball knapp an der Stirn vorbei. Und zu allem Übel jagte er den Ball nach einem furiosen Solo auch noch über den Kasten. „Vorne haben wir einfach die Seuche am Fuß“, haderte Torhüter Beck, der am Ende trotz seines Glanzauftritts wieder keinen Punktgewinn feiern konnte. Zumindest mit der Leistung war er zufrieden: „Auf diesem Spiel können wir aufbauen.“

Die Situation ist nach der sechsten Pleite in den letzten sieben Spielen aber alles andere als entspannt, der SCF mittlerweile auf Abstiegsrelegationsplatz 15 abgerutscht. „Wir bleiben trotzdem ruhig“, sagt Vize-Abteilungsleiter Gerhard Fischer. „Wir wussten ja von Anfang an, dass es gegen den Abstieg geht.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Pieper über seinen Viererpack: „Wie ein perfekter Film, der noch nicht gedreht wurde“
Pieper über seinen Viererpack: „Wie ein perfekter Film, der noch nicht gedreht wurde“
Nur ein Sieg hilft Haching gegen die Enttäuschung
Nur ein Sieg hilft Haching gegen die Enttäuschung
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen

Kommentare