Bruck schlägt auswärts zu

+
Konnte den Siegtreffer markieren für seine Brucker: Wilson Onyemaeke

SC Fürstenfeldbruck - Es geht also doch noch: Der SC Fürstenfeldbruck hat beim 2:1 beim VfB Eichstätt im elften Anlauf den lang ersehnten zweiten Auswärtserfolg eingefahren.

von Andreas Daschner

Wie schon in Markt Schwaben brachte die ominöse 88. Minute die Entscheidung. Hatten die Brucker damals die Partie noch verloren, war das bessere Ende diesmal auf ihrer Seite. Umjubelter Held war der eingewechselte Thomas Krovinovic, der einen Freistoß aus 17 Metern zum 2:1-Siegtreffer in die Maschen schlenzte.

„Das war ganz wichtig für die Moral“, freute sich Trainer Roberto Fontana. Seit dem 3:1 in Landsberg am 2. Oktober 2010 warteten die Brucker auf einen dreifachen Punktgewinn in der Fremde. Trotz der wahren Steinlawine, die dem SCF-Tross vom Herzen gefallen sein muss, trat Fontana aber gleich wieder auf die Euphoriebremse: „Die Erleichterung ist natürlich groß, aber noch haben wir nichts erreicht.“ Weitere vier Siege seien für den Klassenerhalt nötig. „Eichstätt war nur ein erster Schritt in die richtige Richtung.“

Ein Schritt, der erstmals seit langem wieder mit Fortuna im Bunde getan wurde. Bislang war die Glücksgöttin keine Freundin des SCF, aber in Eichstätt schlug sie sich gleich mehrmals auf die Brucker Seite – allerdings erst nach Anlaufschwierigkeiten. Zunächst schien nämlich alles seinen gewohnten Gang zu gehen. Den Eichstättern steckte am Anfang offenbar noch der Schock des Sechs-Punkte-Abzugs in den Knochen. Der SCF dominierte das Spiel fast nach Belieben, tat sich aber wieder einmal mit dem Toreschießen schwer. Lediglich ein Lattentreffer von Koray Altinay sprang heraus.

Plötzliche Führung für Eichstätt

Das rächte sich: Mit ihrer ersten Möglichkeit gelang den Eichstättern durch Marco Witasek die überraschende Führung. Der SCF reagierte geschockt und gab das Heft aus der Hand. Eine Riesendummheit von Eichstätts Azad El-Mahmud brachte die Brucker aber etwas glücklich zurück ins Spiel. VfB-Keeper Fabian Diez hatte bei einem SCF-Angriff längst geklärt, als El-Mahmud völlig unmotiviert Brucks Armin Lange im Strafraum umstieß. Den fälligen Elfer verwandelte Wilson Onyemaeke sicher zum 1:1.

Und auch im äußerst hektischen zweiten Durchgang hatte der SCF großes Glück, als der völlig überforderte Nürnberger Unparteiische Michael Geiler ein Handspiel von Dardan Gashi im Strafraum übersah und der eigentlich fällige Elfmeterpfiff ausblieb. So blieb das aufgrund der zahlreichen Nicklichkeiten äußerst zerfahrene Spiel zumindest spannend – bis zur 88. Minute und Krovinovic’ Schuss ins Brucker Glück.

Eichstätt: Diez, Stoll, Böhm, Jörg (57. Betz), El-Mahmod, Wilfling (71. T. Zischler), Witasek (64. Eisenschenk), Schuster, Regler, Hörmann, Schmidramsl.

Fürstenfeldbruck: L. Welzmüller, J. Welzmüller, Gashi, Baier, Crone (90. Schnellberger), Altinay, Onyemaeke (50. Heiß), Lange (76. Krovinovic), Lokietz, S. Nichelmann, Lippert.

Tore: 1:0 Witasek (27.), 1:1 Onyemaeke (33./Strafstoß), 1:2 Krovinovic (88.).

Schiedsrichter: Geiler (Nürnberg).

Zuschauer: 370.

Gelbe Karten: El- Mahmud, Regler, Hörmann; J. Welzmüller, Gashi, Altinay, Lippert.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?

Kommentare