Buchbach gegen Wacker Burghausen

+
Einer von vier Ex-Burghauser im Trikot des TSV Buchbach: Christoph Behr. Foto: Buchholz

TSV Buchbach - Fußball-Schmankerl ab 18.30 Uhr – Morgen gegen russischen Erstligisten Fußball-Schmankerl heute und morgen um18.30 Uhr in der Buchbacher SMR-Arena! Mit dem Drittligisten SV Wacker Burghausen tritt am Mittwoch ein hochkarätiger Testspielpartner beim Regionalligisten an

von Michael Buchholz

Die Gastgeber, die am Montag den Landesligisten ETSV 09 Landshut mit 5:0 besiegt haben, wollen sich natürlich stark präsentieren und möglichst einen oder zwei Testspiel-Coups landen. Schon in der jüngeren Vergangenheit waren die Spiele zwischen Buchbach und Burghausen immer echte Hingucker. So gab es in der vergangenen Saison einen knappen 1:0-Erfolg für die Burgstädter, davor endeten die Spiele mit 0:0 und 2:2, im Totopokal unterlagen die Buchbacher nur knapp mit 3:4 – damals war Björn Hertl noch Torschütze für Burghausen. Hertl wechselte ja vor der letzten Saison nach Buchbach, pausiert aber jetzt.

Aktuell stehen mit Christoph Behr, Harry Bonimeier, Daniel Roppert und dem verletzten Thomas Hamberger vier Ex-Burghauser im Kader des Regionalligisten. „Es ist toll, dass wir immer wieder super ausgebildete Spieler aus Burghausen bekommen“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, der das gute Verhältnis zum SV Wacker Burghausen gerne und häufig herausstellt. Gleichzeitig will er aber mit seinen Burschen der Mannschaft von Trainer Georgi Donkov einen großen Fight liefern: „In der Vergangeheit war immer noch eine Klasse dazwischen, jetzt spielen wir in der 4. Liga, also nur noch eine Liga unter Burghausen. Der Abstand wird immer kleiner.“

Neben den beiden Langzeiten-Verletzten Hamberger und Thomas Breu fehlen den Buchbachern weiterhin Manuel Neubauer (Schambeinentzündung) und Ralf Klingmann (Aufbautraining nach Meniskus-Operation). Länger ausfallen wird auch Neuzugang Christoph, der sich einen Muskel-Bündelriss zugezogen hat. Bei den Gästen muss Darlington Omodiagbe (Adduktorenprobleme) passen, der am Dienstag seinen 34. Geburtstag gefeiert hat. Ebenso fehlen werden Ronald Schmidt und Markus Heidrich (machen beide derzeit die B-Lizenz in Oberhaching) sowie die beiden verletzten Verteidiger Christoph Bukhard und Patryk Mrowca.

„Das wird ein harter Test für uns. Ich hoffe, dass ich sich die Mannschaft trotz der täglich zwei Trainingseinheiten gut präsentiert und dass sich keiner verletzt“, so Donkov, der seit dieser Saison das Sagen hat. Erstmals seit dem Abstieg aus der 2. Liga gab es bei Burghausen in der Sommerpause keinen großen Umbruch. Lediglich sechs neue Spieler wurden geholt, davon zwei Torhüter-Talente.

Die besten Aussichten auf einen Stammplatz dürften Linksverteidiger Michael Schick (kam aus Sandhausen) und Kevin Freiberger (VfL Bochum II) haben, der im rechten Mittelfeld beheimatet ist. Inwieweit sich Alexander Aschauer (Red Bull Salzburg) und Ahmet Kulabas (Eintracht Trier) im Angriff gegen Platzhirsch Senesie Sahr durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Das kurzfristig vereinbarte Testspiel gegen Vladikavkaz ist natürlich eine Premiere für die Buchbacher in doppelter Hinsicht: Noch nie hat ein Erstligist seine Visitenkarten in Buchbach abgegeben und eine russische Mannschaft war schon erst recht nie zu Gast. Der FC Alania Vladikavkaz war in der letzten Saison im russischen Pokal-Endspiel gegen ZSK Moskau und ist mit 1:2 nur knapp gescheitert. In der Europa-League mussten die Russen nach einer Niederlage gegen Istanbul die Segel streichen. Beim Test gegen Landshut liefen die Brüder Hain am Montag zu großer Form auf und erzielten zusammen vier der fünf Treffer.

Die Partie gegen den Landesligisten musste nach 35 Minuten wegen eines heftigen Gewitters für 20 Minuten unterbrochen werden, dann legten die Buchbacher los. Behr wurde allein vor dem Landshuter Keeper im Strafraum von den Beinen geholt und Maxi Hain verwandelte den Strafstoß zum 1:0 (39.). Vier Minuten später durfte der Abwehrspieler erneut jubeln, als er nach Doppelpass mit Stefan Lex zum 2:0 traf. Nach dem Seitenwechsel köpfte der eingewechselte Aleksandro Petrovic eine Freistoßflanke von Mario Staudigl in die Maschen (66.), ehe Hannes Hain nach erneutem Freistoß von Staudigl den Ball aus 18 Metern in die Maschen hämmerte (68.). Den Schlusspunkt setzte erneut Maxi Hain nach Eckball von Staudigl, als er aus kurzer Distanz vollendete (85.). „Die Tore sprechen für die Fitness der Hain-Brüder, die konditionell zum Teil schon weiter sind als andere. Besonders freut mich aber auch, dass wir drei Treffer nach Standards erzielen konnten“, so Bobenstetter.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare