TSV Buchbach: Ein Heimspiel in Heimstetten

+
Wollen ihre Bilanz auf fremdem Geläuf aufbessern: Die Buchbacher um Keeper Dominik Süßmaier.

TSV Buchbach - Zum ersten von drei Auswärtsspielen in Folge tritt der TSV Buchbach am heutigen Freitag um 19 Uhr in der Fußball-Regionalliga Bayern beim SV Heimstetten an.

von Michael Buchholz

Buchbach – „Heimstetten hat in der ganzen Saison erst drei Niederlagen kassiert. Wir wollen den SVH die vierte Niederlage beibringen, zumal wir dank unserer Fan-Unterstützung sicher wieder ein Heimspiel haben werden“, hofft Trainer Sepp Kupper. Dass die Remiskönige der Liga, die wie Ismaning neunmal mit dem Gegner die Punkte geteilt haben, äußerst schwer zu besiegen sind, mussten schon Tabellenführer Illertissen und die U 23-Teams des FC Bayern und des TSV 1860 München erfahren. Zwölf ihrer 24 Punkte hat die Mannschaft von Trainer Rainer Elfinger auf eigenem Platz geholt, der TSV Buchbach hat hingegen auswärts acht seiner 28 Zähler sammeln können.

„Es ist höchste Zeit, diese Bilanz aufzubessern“, meint Kupper: „Wir haben zwar die beiden vergangenen Spiele gewonnen, dabei aber das Glück ganz schön strapaziert.“ Insgesamt noch sieben Spiele stehen für die Buchbacher noch bis zur Winterpause auf dem Programm. Und da will der Tabellenfünfte noch Punkte aufs Konto stapeln.

Die Voraussetzungen sind günstig, denn am Dienstag konnte die Mannschaft mit 19 Feldspielern trainieren. „Das ist eine hervorragende Basis für die nächsten Wochen“, findet Kupper. Verzichten müssen die Buchbacher heute auf Patrick Irmler (fünfte Gelbe Karte). Torjäger Stefan Lex stieg nach seiner Zerrung wieder ins Lauftraining ein. Sein Einsatz entscheidet sich kurzfristig. Erfreulich aus Sicht der Buchbacher: Die Langzeitverletzten Thomas Hamberger (Kreuzbandriss), Thomas Breu (Knöchelbruch), Alexander Neulinger (Zehenbruch) und Sebastian Hinz (Adduktoren-Probleme) sind wieder im Teamtraining. Leicht angeschlagen ist hingegen Harry Bonimeier, der gegen Hof eins auf die Nase bekommen hat, aber die Zähne zusammenbeißen wird.

Mit Marco Bläser (acht Treffer) und Andreas Neumeyer (sechs) verfügt Heimstetten über sehr gefährliche Strafraumspieler. „Da müssen wir höllisch aufpassen“, erklärt Kupper, der über die 27 Gegentore, die Buchbach in 17 Spielen kassiert hat, ohnehin nicht glücklich ist. Zum Vergleich: Heimstetten hat erst 18 Treffer kassiert.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare