Buchbacher Kantersieg: Denk, Lex und Klingmann treffen

Ralf Klingmann zirkelt einen Freistoß an der Mauer vorbei zum 2:0. Foto: buc
+
Ralf Klingmann zirkelt einen Freistoß an der Mauer vorbei zum 2:0. Foto: buc

TSV Buchbach - Schöner Siegen heißt schöner spielen und höher gewinnen – genau das hat der TSV Buchbach am Samstag beim 5:1 in der Fußball-Regionalliga Bayern gegen den SC Eltersdorf zelebriert.

von Michael Buchholz

Für die Gäste ein Albtraum, für die Hausherren ein Spektakel, bei dem die beiden „Stefans“ Denk und Lex gleich vier Tore beisteuerten. Show und Spektakel sind ja – zumal in dieser Liga – eher im Kürnotenbereich beheimatet, sind doch die Punkte Pflicht, ein einfaches Plus an Toren maximales Muss. Ein schlichtes 1:0 bringt nachwievor nicht mehr Punkte als ein 5:1, aber Heimspiele des TSV Buchbach sind nun mal kein schnödes Pflichtprogramm, sondern Fußball-Pomp und Brimborium.

„Wir haben ein Feuerwerk abgebrannt. Die ersten 30 Minuten haben wir ganz stark gespielt“, freute sich Buchbachs Trainer Sepp Kupper, während Eltersdorfs Coach Ludwig Preis deprimiert zugeben musste: „Wir haben dem Druck der Buchbacher 90 Minuten lang nicht standhalten können.“ Das Debakel für den Bayernliga-Dritten der Vorsaison begann in der neunten Minute mit einem blitzschnellen Einwurf von Manuel Neubauer auf Markus Grübl – Flanke – Kopfball Denk – Tor! So einfach kann Fußball sein, wenn es bei einer Mannschaft läuft. Wenn es nicht läuft, verliert man in der 19. Minute einen Innenverteidiger mit Rot. In dem Fall war es Michael Mirschberger, der sich als letzte Mann als zu ungestüm gegen Neubauer einsetzte. Harte Entscheidung, so der allgemeine Tenor, doch Neubauer erklärte: „Es war Foul. Und eigentlich hätte Mirschberger für sein Handspiel kurz zuvor schon Gelb sehen müssen, dann wäre er in der Szene mit Gelb-Rot marschiert.“

Passend zum Fußball-Glück der Buchbacher: Der Freistoß, verursacht an Neubauer, den Ralf Klingmann aus 25 Metern an der Mauer vorbei zum 2:0 ins Tor zirkelte (22.). Dass der mit Neubauer überragende Grübl nach einem unnötigen Ausflug von Keeper Dominik Süßmaier, unbedingt die Flanke verhindern musste, dabei etwas zu spät kam und auch Rot sah, war vielleicht eine Konzessionsentscheidung von Referee Markus Pflaum. „Schön war’s sicher nicht, aber Gelb hätte es getan“, beschrieb der Übeltäter wider Willen seine Grätsche an der Eckfahne (35.).

Auch Treffer Nummer drei fand seine finale Vorbereitung durch Neubauer, der nach einem Flankenlauf im Strafraum Lex bediente, der aus 14 Metern traf (60.), ehe Lex nach Doppelpass mit Denk binnen zweier Minuten mit dem 4:0 und seinem 14. Saisontreffer zuschlug. Treffer Nummer fünf war dann wieder Denk vorbehalten, diesmal kam die Vorarbeit von Christoph Behr und Alexander Neulinger, der sich energisch am Fünfer durchsetzte (69.). Als die Protagonisten unter dem lauten Klacken der gesponserten Pappklatschen das Feld verlassen hatten, durften mit Thomas Hamberger (Kreuzbandriss) und Thomas Breu (Knöchelbruch) erstmalig die Langzeitverletzten ein wenig Regionalliga-Luft schnuppern und Oliver Seybold den Ehrentreffer für Eltersdorf nach einem Buchbacher Konzentrationsfehler erzielen.

„Wir haben dem Gegner unser Spiel aufgedrängt und haben über die Auenpositionen mächtig Druck gemacht. Ich bin riesig stolz auf die Mannschaft“, jubilierte Kupper, der aber auch daran erinnerte: „Das ist alles nicht selbstverständlich. Als wir beim Saisonstart gegen die kleinen Löwen mit 0:3 verloren haben, dachten wir, wir wären vom Zug überfahren worden und haben große Augen gemacht. Jetzt haben wir aber bewiesen, dass wir auch für diese Liga gewappnet sind.“ Egal, ob mit Spektakel oder Ergebnisfußball!

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare