BCF-Plan: Erst drei Punkte, dann ab auf die Wiesn

+
Vergrippt war in dieser Woche beim BCF Wolfratshausen unter anderem Franz Demmel (re.). Der Torhüter absolvierte nur eine Trainingseinheit, wird aber in Gundelfingen im Farcheter Kasten stehen.

BCF Wolfratshausen - Eine kleine Serie an niederlagenfreien Spielen hat den BCF Wolfratshausen in eine gute Ausgangsposition für den Herbst manövriert. Heute wollen sich die Farcheter beim FC Gundelfingen (15 Uhr, Schwabenstadion) den dritten Auswärtserfolg schnappen.

VON OLIVER RABUSER

Gundelfingen/Wolfratshausen – Die Zeit um das Oktoberfest herum ist hinlänglich bekannt für erhöhtes Grippe-Aufkommen. Ob in U-Bahnen, Zügen oder direkt in den Festzelten – die Ansteckungsgefahr ist enorm. Nun ist der offizielle Wiesn-Besuch des Ballclubs erst auf kommenden Montag terminiert. Dennoch klagt Trainer Steffen Galm bereits über zahlreiche angeschlagene Spieler – neben den ohnehin Verletzten wohlgemerkt. Wieder einmal stellt sich die Mannschaft nahezu von selbst auf, fehlen dem Übungsleiter jegliche Optionen. „Zahlenmäßig sind wir nicht so präsent“, sagt Galm. Selbst Tormann Franz Demmel und Michael Rauch mussten den Trainingsalltag auf eine Einheit reduzieren. Bei Jakob Taffertshofer ging indes gar nichts. Warum Michael Pföderl nach Arbeitsunfall und dadurch bedingtem dicken Knie am Donnerstag die zweite Garde des BCF in Antdorf verstärkt hatte, erschloss sich Galm auch nicht so recht. „Das war nicht förderlich“, befand er.

Nun denn, es muss auch so gehen. Der ehrgeizige Unterfranke schiebt alle personellen Unbilden zur Seite und beschäftigt sich mit der Gegenwart. Ausschließlich starke Spieler habe er zur Verfügung,. „elf davon werden spielen“. Dass der feiertägliche Wiesn-Besuch umso schöner verlaufen würde, wenn ihn sich die Mannschaft auf dem Rasen entsprechend verdiene, räumt Galm vorbehaltlos ein. Das Minimalziel sei naturgemäß, einen Punkt nach Farchet mitzubringen. Doch Galm fügt an: „Wenn’s geht, dann drei.“ Schließlich habe seine Equipe trotz ähnlich ungünstiger Rahmenbedingungen die drei jüngsten Pflichtaufgaben zur Zufriedenheit aller hinter sich gebracht.

Gerade auswärts passte es gut, dort hat man seit längerem nicht verloren. Allerdings stellt der 39-Jährige klar: „Das geht nur, wenn wir dagegenhalten.“ Zwar liegt der FC Gundelfingen mit Trainer Armin Resselberger fünf Plätze und ebenso viele Zähler hinter den Wolfratshausern. Doch zuletzt verbuchten die Schwaben einen 3:0-Erfolg beim SC Fürstenfeldbruck. Gleichwohl sind für Galm so ziemlich alle Konkurrenten der Landesliga Süd schwer zu spielen. Darum charakterisiert er den heutigen Widersacher als „ähnliches Kaliber“ wie die jüngsten Hürden. Vorab warnt der Fußballlehrer explizit vor Gundelfingens Torjäger Stefan Winkler. „Der wird uns beschäftigen.“

BCF Wolfratshausen: Demmel – Reber Akgül, Kasperek, Hartmann, Rauch, Panholzer, Pummer, Kretzinger, Höferth, Fischer, Schuhmann; Daschil, Wildgruber, Taffertshofer, Lenz.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare