Mit drei Sechsern ins Glück

Seine Position gefunden hat jetzt Sebastian Heid (li.), der vor der Saison aus Miesbach zum BCF gekommen war: Der 29-Jährige gibt dem Team aus dem defensiven Mittelfeld heraus die nötigen Impulse. foto: hans lippert

BCF Wolfratshausen - Die jüngsten Partien haben es bewiesen: In Bestbesetzung ist der BCF Wolfratshausen durchaus ein Kandidat fürs Tabellenmittelfeld der Bayernliga. Bestätigen möchten die Farcheter ihre gute Form im heutigen Heimspiel gegen die starke SpVgg Landshut.

von Thomas Wenzel

Wolfratshausen – Steil nach oben zeigte zuletzt die Leistungskurve des BCF Wolfratshausen. Man könnte fast sagten, dass es mit jedem Rekonvaleszenten, der ins Team zurückkehrte, einen Rang in der Tabelle raufging. „Wir hatten zehn Verletzte, das verkraftet niemand so leicht“, sagt Co-Trainer Stefan Schwinghammer. Doch nach und nach kehrten die angeschlagenen Akteure zurück, „und jetzt hat sich die Mannschaft für ihren Fleiß belohnt“. Drei Siege am Stück schlugen zuletzt zu Buche, wozu auch eine Umstellung des Systems beigetragen hat. „Wir spielen jetzt im Mittelfeld mit drei Sechsern, sind daher defensiv sehr stark aufgestellt“, erklärt der Assistent von Cheftrainer Steffen Galm.

Profitiert hat von dieser Änderung neben der Mannschaft insgesamt auch Sebastian Heid. Der vormalige Miesbacher war beim jüngsten 3:0-Sieg in Schwabmünchen der überragende Mann, war an allen drei Farcheter Treffern beteiligt. „Er ist ein intelligenter Spieler, der früher Stürmer war, aber für den Angriff einfach nicht schnell genug ist. Jetzt hat er auf der Sechs seine ideale Position gefunden“, sagt Schwinghammer.

Eine starke Vorstellung bot vergangene Woche auch Jakob Taffertshofer, der nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder im Kader stand und dann kurzfristig für den erkrankten Matthias Hartmann in die Startelf rutschte. Hartmann selbst steht gegen Landshut wieder im Aufgebot. Und auch im Offensivbereich des BCF sieht es gut aus. Linksfuß Marco Höferth kam in Schwabmünchen zu einem Kurzeinsatz. Und dessen Pendant auf dem rechten Flügel, Vlado Kovac, steht ebenfalls wieder zur Verfügung: Der Slowake wurde zuletzt an die BCF-Reserve ausgeliehen, geht heute wieder in der Bayernliga auf Torejagd.

„Alle sind motiviert und hungrig“, hat Schwinghammer im Training beobachtet. Seiner Ansicht nach wird die heutige Partie durch die bessere Tagesform eines Teams entschieden werden. „Landshut ist eine extrem kompakte Mannschaft, die zurecht auf Platz drei steht“, sagt der Co-Trainer. Im Hinspiel hatte der BCF mit 1:2 das Nachsehen. „Wir haben uns damals gut verkauft, uns aber einige individuelle Fehler geleistet“, so Schwinghammer. Dies dürfe heute nicht passieren, denn der letztjährige Meister der Landesliga Nord besitzt etliche torgefährliche Leute: „Sebastian Zettl ist mit sieben Treffern der beste Landshuter Schütze. Aber dann kommen gleich eine ganze Reihe von Leuten mit vier oder fünf Toren.“ Beim BCF hat man sich jedenfalls für die letzten beiden Partien vor der Winterpause – nächste Woche geht es noch nach Kottern – vorgenommen, mindestens vier Punkte zu holen. Damit es in der Tabelle wieder ein Stück weg von der Abstiegszone geht.

BCF Wolfratshausen

Demmel – Gillich, Seb. Schwinghammer, Taffertshofer, Reiter, Duswald, Kretzinger, Kasperek, Heid, Pummer, Schuhmann; Hartmann, Amanquah, Harvanka, Kovac, Höferth.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare