0:4 - Eching geht in Passau baden

Max Preuhs lief für den TSV Eching auf.
+
Max Preuhs lief für den TSV Eching auf.

TSV Eching - Auch wenn sich TSV Eching beim Auftritt gestern Abend im Dreiflüssestadion des FC Passau sehr präsent zeigte, am Ende stand eine böse 0:4-Schlappe.

von Jochen Jürgens

Früh hatten die Echinger Chancen. Über Spielertrainer Janis Hoffmann und Kevin Witzl kam der Ball zu Julian Allgeier, der in der Mitte knapp verpasste. Wenig später probierte es Hoffmann mit einem Distanzschuss auf Vorarbeit von Eren Bircan, bevor erneut Allgeier nach einer Kombination mit Yuki Shimazu vorbei zielte. Den Gastgebern schienen drei gegnerische Chancen als Weckruf genug zu sein. Denn fortan ergriff Passau die Initiative und erarbeitete sich einige Tormöglichkeiten.

Die Zebras schlugen zurück und hätten durch Witzl in Führung gehen müssen, doch Torwart Daniel Meindl parierte seinen Kopfball nach einer Flanke von Patrick Motzkau prächtig. „Den hätten wir machen müssen“ trauerte Dennis Loskot, am Feiertag seine Rotsperre absitzend, dem möglichen 0:1 hinterher. Um alte Fußball- Weisheiten zu bestätigen, geriet der TSV Eching nach so vielen vergebenen Versuchen postwendend in Rückstand. Joschi Schreyer brachte die Platzherren mit 1:0 in Führung (19.).

Danach viel Leerlauf, bevor es erneut im Gästekasten klingelte. Allerdings sah die Abwehr schlecht aus, als Martin Giermeier nach 35 Minuten zum 2:0 für Passau erhöhte. Mit diesem Resultat wurden auch die Seiten gewechselt und natürlich probierten die Echinger alles, um schnell verkürzen zu können. Aber eine Kombination über Hoffmann und Bircan brachte ebenso wenig den gewünschten Erfolg wie ein Kopfball von Max Preuhs nach einer Shimazu-Flanke (53.). Verletzungsbedingt musste Witzl weichen, für ihn kam Askin Ünlü in die Partie, die wenig später durch einen Doppelschlag der Gastgeber entschieden wurde.

Zunächst erneut Giermeier, anschließend dann Stephan Ziegler schraubten binnen 240 Sekunden das Ergebnis auf 4:0 hoch (60./64.). Eching probierte in der Folgezeit, mit langen Bällen die Passauer Deckung in Gefahr zu bringen. Aber selbst zur Ergebniskosmetik reichte es nicht mehr, lediglich zwei „Mini-Chancen“ durch Hoffmann und Allgeier blieben bis zum Abpfiff die maue Ausbeute der Offensivbemühungen. Insbesondere in Halbzeit eins verpasste es der TSV, mit einem durchaus möglichen frühen Treffer die Basis für einen besseren Spielausgang zu legen. Doch schon am Samstag besteht die Gelegenheit zur Wiedergutmachung, wenn der SV Hebertsfelden gastiert.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare