Eching klettert auf Rang drei

Hinten sicher, nach vorne gefährlich: Maximilian Preuhs (l.) und Co mischen die Landesliga auf.
+
Hinten sicher, nach vorne gefährlich: Maximilian Preuhs (l.) und Co mischen die Landesliga auf.

TSV Eching - Freudestrahlend verließ eine Zuschauerin die Tribüne des Willi-Widhopf- Stadions. Nicht nur der deutliche 4:1-Heimerfolg des TSV Eching gegen den SV Hebertsfelden zauberte ihr ein Grinsen ins Gesicht. Nein, auch die anderen Resultate und insbesondere die gerade von Stadionsprecher Hans Wieser vermeldete 2:3-Niederlage des Tabellenführers FC Ergolding sorgten für zusätzliche gute Laune.

„Es haben alle für uns gespielt,“ erklärte die junge Frau, bevor sie in den lauschigen Samstagabend entschwand. Vor allem aber spielten die Echinger für sich selber und zeigten sich erstaunlich unbeeindruckt vom Feiertagsdebakel in Passau. Von Beginn an ließen die Zebras keine Zweifel aufkommen, wer Herr im Hause war.

Den Startschuss zu einem wahren Fußball-Feuerwerk gab Max Preuhs nach acht Minuten ab, von Torwart Bartosz Gajewski zur Seite abgewehrt. Danach probierte es Julian Allgeier aus 25 Metern, doch der Gästekeeper klärte auf Kosten von einer der insgesamt acht Echinger Ecken (13.). Wiederum Allgeier hatte die Führung auf dem Fuß, fand aber nach einem Steilpass von Eren Bircan seinen Meister in Gajewski (22.). Wenig später hatte Onur Misirlioglu Pech, dass sein Kopfball nach einem Eckstoß von Janis Hoffmann um Zentimeter am kurzen Pfosten vorbeistrich.

Aus der vielleicht schönsten Kombination, in der eigenen Abwehr beginnend, resultierte die Führung des TSV Eching. Über mehrere Stationen gelangte der Ball zu Spielertrainer Janis Hoffmann. Der Coach flankte gefühlvoll auf den Kopf von Michael Rödl, und der Kapitän vollendete zum längst fälligen 1:0 in der 30. Minute. Nur Sekunden später visierte Patrick Motzkau den linken Torwinkel an, allerdings wurde sein Schuss zum Eckball abgefälscht. TSV-Torwart Ferdinand Kozel verbrachte einen ruhigen Sommerabend; vielleicht zu ruhig, denn in der 44. Minute hätte er sich eine Flanke von Daniel Federholzner fast ins eigene Netz gelegt, packte im Nachfassen aber sicher zu.

Trotz der bevorstehenden Halbzeitpause drängte Eching weiter auf den zweiten Treffer, den Bircan auf Zuspiel von Rödl per Flachschuss aus 17 Metern markierte (45.). Damit noch nicht genug im ersten Durchgang, denn nach einem kapitalen Abwehrfehler marschierte Allgeier uneinholbar auf Goalie Gajewski zu und vollendete eiskalt zum auch in der Höhe verdienten 3:0-Pausenstand. Früh nach dem Seitenwechsel versenkte Askin Ünlü einen Freistoß zum 4:0 (54.) gegen einen völlig überforderten SV Hebertsfelden.

Die Gäste kamen erst zu Chancen und dann auch dem Ehrentreffer, als Eching einen Gang zurückschaltete und sich, dem bis dahin hohen Tempo Tribut zollend, hin und wieder Unachtsamkeiten einschlichen. Eine davon nutzte der eingewechselte Christian Haslbeck zum 4:1. Dennoch überzeugte Eching auf ganzer Linie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und kletterte auf Rang drei.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare