Eching siegt verdient vor Minuskulisse

Spielertrainer Janis Hoffmann gelang ein sehenswertes Tor zum 2:0.
+
Spielertrainer Janis Hoffmann gelang ein sehenswertes Tor zum 2:0.

TSV Eching - Die Zebras kehren durch einen ungefährdeten 2:0-Heimerfolg über den TuS 1860 Pfarrkirchen in die Erfolgsspur zurück. Bei herbstlichen, aber guten äußeren Bedingungen fanden leider nur 90 Zuschauer den Weg ins Willi-Widhopf-Stadion; Minusrekord trotz Länderspielpause in den deutschen Profiligen.

Alle Daheimgebliebenen verpassten zunächst nicht viel, denn außer einem Pfostentreffer von Fabijan Hrgota nach elf Minuten blieben ernstzunehmende Offensivaktionen in der ersten halben Stunde beidseitig aus. Eine der vom TSV Eching am Freitagabend im Abschlusstraining einstudierten Standardsituationen führte nach 32 Minuten zum Erfolg: Julian Allgeier verwandelte eine Ecke direkt, die vom in dieser Phase sehr agilen Maximilian Preuhs erzwungen wurde.

Wenig später hätte Allgeier den bis dahin schönsten Spielzug des TSV zum zweiten Treffer nutzen müssen, zielte aber zu hoch (37.). Zur Pause blieb es beim knappen 1:0 für defensiv gut formierte, im Spielaufbau mitunter aber zu behäbig wirkende Echinger. Gleich nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Otto Kroiß bot sich Preuhs die große Chance zum Ausbau der Führung. Im letzten Moment bewahrte Gästetorwart Markus Aigner sein Team vor dem zweiten Gegentreffer (46.).

Eching setzte nach, tat jetzt deutlich mehr für die Offensive. Nach einem Allgeier- Eckstoß, erneut an den kurzen Pfosten geschlagen, klärten die Rottaler den Kopfball von Mustafa Kantar auf der Linie. Im Gegenzug kam der TuS zu einer seiner wenigen Torchancen, aufmerksam pariert von Ferdinand Kozel (54). Die Entscheidung fiel bereits in der 64. Minute. Spielertrainer Janis Hoffmann verwertete einen leichtfertigen Ballverlust der Rottaler aus knapp 40 Metern über Aigner hinweg zum umjubelten 2:0, ein toller Treffer!

Phasenweise drehte der TSV fortan richtig auf und ließ in einigen schnellen, präzisen Angriffszügen Spielfreude aufblitzen. Sehr zur Freude der Tribünengäste übrigens, die teilweise begeistert applaudierten. Vorwerfen lassen muss sich die Mannschaft jedoch, regelrecht fahrlässig mit den zahlreichen Torchancen umgegangen zu sein. Wie in der 61. Minute: Über Hrgota und Eren Bircan landete der Ball vor den Füßen von Allgeier, der an Aigner scheiterte. Hrgota, anstelle des erkälteten Michael Rödl Kapitän, setzte elf Minuten später Bircan in Szene, dessen Flachschuss Aigner zur Ecke klären konnte.

Kurz vor Feierabend brachte ein Allgeier- Versuch ebenso wenig Zählbares ein (77.) wie auf der anderen Seite ein Kopfball des am Samstagnachmittag blassen TuS-Torjägers Felix Würzinger (86.). Letztlich ein hoch verdienter 2:0-Heimsieg des TSV, der allerdings dringend an der Chancenverwertung arbeiten muss! JOCHEN JÜRGENS

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare