Elfinger: "Das hat an Körperverletzung gegrenzt"

Keine Beschreibung vorhanden
+
Keine Beschreibung vorhanden

Selten zuvor hatte man Rainer Elfinger, den Trainer des SV Heimstetten, derart angefressen und gereizt erlebt wie nach der gestrigen 0:2-Heimniederlage gegen die Würzburger Kickers.

Zielobjekt seiner Schimpftiraden war Schiedsrichter Georg Schalk. Dieser hatte kurz vor der Halbzeitpause einen schmeichelhaften Elfmeter verhängt. Würzburgs Christopher Bieber ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen (44.), kurz vor dem Abpfiff stellte Adrian Istrefi den Endstand her (90.). Vor allem aber bemängelte der SVHCoach, dass die robust zu Werke gehenden Gäste zwar sieben Gelbe Karten kassierten, die Partie aber zu elft beenden durften.

Dabei hätte „das zum Teil schon an Körperverletzung gegrenzt“, wie sich Elfinger echauffierte. Seine Mannschaft hatte jedoch h erschreckend wenig Durchschlagskraft in der Offensive entwickelt, Elfinger räumte ein, „dass uns ein Stoßstürmer fehlt“.

Mit Thomas Karg vom VfL Frohnlach ist dieser zwar bereits verpflichtet, zur Verfügung aber steht der 29-järhige Angreifer erst in zwei Wochen. Benötigt wird er dringend, denn der Abstiegskampf hatte in Heimstetten „schon vor der Saison“ begonnen, wie Elfinger stets betonte und nun bestätigte.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare