Buchbach: Erst die Russen, dann die Löwen

Der Treffer zum 2:0: Dimitri Golubov versenkt das Leder per Dropkick im Buchbacher Tor. Florian Gögl, Maxi Hain, Thomas Edlböck und Patrick Irmler können es nicht verhindern. Foto: haider

TSV Buchbach - Mit einem Testspiel gegen den FC Alania Wladikawkas bereitete sich der TSV Buchbach auf die Regionalliga vor. Dort wartet am 20. Juli gleich ein großer Gegner.

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach hat sich die Dienste von Markus Grübl gesichert und damit den neunten Neuzugang an Land gezogen. Der 22-Jährige, der beim Drittligisten SV Wacker Burghausen keinen Vertrag mehr bekommen hat, wechselt mit sofortiger Wirkung zum Aufsteiger, der zum Regionalliga-Auftakt am 20. Juli seinen Wunschgegner bekommen hat: Um 19 Uhr geht es gegen den TSV 1860 München 2. „Da gibt es gleich zum Start in die neue Saison ein richtiges Fest“, ist sich Buchbachs Abteilungsleiter Günther Grübl sicher.

Großen Besuch hatte der TSV auch am Donnerstag, als der russische Erstligist FC Alania Wladikawkas seine Visitenkarte abgab und 2:0 gewann. 1995 noch Russischer Meister erlöste Walery Gassajew, russisches Fußballidol, Nationaltrainer und heute Präsident dieses Vereins, den FC von einer langen Durststrecke. Der Club war 2011 Pokalfinalist und schied in der Europa-League gegen Besiktas Istanbul aus. Der Kader ist gespickt mit Spielern aus Brasilien, der Elfenbeinküste, Usbekistan oder auch Burkina Faso.

Gut 400 Zuschauer wollten sich diesen fußballerischen Leckerbissen nicht entgehen lassen. Die Gäste bestimmten zwar von Beginn an die Begegnung, doch Buchbach hielt wacker dagegen. In Richtung Gästetor schien für die Rot-Weißen aber alles wie vernagelt zu sein. Es war ein faires Spiel auf hohem Niveau, mit dem Schiedsrichter Karl Valentin (Aspis Taufkirchen) keine Probleme hatte.

Bereits in der 5. Minute fiel der Führungstreffer für die Gäste. Nach einem schönen Spielzug hatte Careas Cardosa getroffen. Dimitri Golubov war es dann, der in der 26. Minute eine weite Flanke halblinks volley nahm, und die Kugel aus 14 Metern unhaltbar im langen Eck versenkte.

Das reichte den Gästen wohl. Danach hatten sie das Spiel zwar noch im Griff, nach vorne passierte aber nicht mehr viel. Statt dessen wurde auf beiden Seiten das Auswechselkontingent ausgenutzt. Lediglich zum Ende hin kamen beide Seiten noch zu Chancen. Grübl brachte mit einer schönen Hereingabe von links Maxi Hain in eine gute Position, doch dessen Schuss ging knapp übers Tor (74.). Ebenso wie ein Freistoß aus 19 Metern von Vladimir Khozin auf der Gegenseite (80.). Sanzkar Tursunov hätte nach einer unglücklichen Torwartabwehr von Dominik Süßmeier den Sack endgültig zumachen können, doch auch dieser Ball ging aus kurzer Distanz knapp vorbei.

„Es ist schon eine Ehre für uns und meine Jungs, wenn ein so renommierter Erstligist hier in Buchbach gegen uns antritt. Es war ein interessanter Vergleich. Wir haben tapfer dagegen gehalten“, sagte Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter.  had/buc

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare