Der erste Kopf der Woche: Patrick Würll vom VfR Garching

Patrick Würll: Gelungener Einstand des Ex-Profis beim VfR Garching

VfR Garching - „So lange die Füße tragen und es noch Spaß macht“ wolle er aktiv sein, erklärt Patrick Würll. In knapp zwei Wochen (16. August) wird der Ex-Profi 33.

Alterserscheinungen jedoch sind noch keine zu erkennen. Im Gegenteil: Im ersten BOL-Einsatz für seinen neuen Klub VfR Garching erzielte er gleich beide Treffer zum 2:2-Remis bei der TuS Geretsried. Wenngleich Würlls perfekter Einstand letztlich nur einen Punkt wert war, konnte der Wandervogel (Stationen: FC Bayern II, Kickers Offenbach, SSV Reutlingen, VfB Lübeck, Holstein Kiel, Dynamo Dresden, Jahn Regensburg und zuletzt BC Aichach) doch eindrucksvoll untermauern, dass er einen Hauptgewinn für Garching darstellt.

„Über einen gemeinsamen Bekannten“, berichten Trainer Daniel Weber und Würll übereinstimmend, habe der Angreifer den Kontakt zu Weber hergestellt. Da er in Germering wohnt und beruflich bei einer Beratungsagentur in München tätig ist, sei ihm der „Aufwand mit Aichach zu groß“ gewesen. Wie praktisch, dass Weber „händeringend auf der Suche nach einem Stürmer war“. Aus gemeinsamen Studientagen kennt man sich seit zwölf Jahren, so war die Verpflichtung nur noch Formsache.

Der gebürtige Unterfranke gibt als „klare Zielsetzung die Qualifikation für die neue Landesliga“ aus. Persönliche Vorgaben habe er sich hingegen „abgewöhnt“, sagt Würll, „wenn wir unsere Ziele erreichen, dann war es auch für mich eine ordentliche Saison“. Er sei „positiv überrascht“ gewesen vom exzellenten Fitnesszustand seines Neuzugangs, lobt Weber. Zwar sei dieser „kein Lautsprecher“, wie beide betonen, könne dennoch aufgrund seiner Erfahrung eine Führungsrolle übernehmen.

Letztlich entscheidend, darüber sind sich sowohl der Trainer als auch sein neuer Angreifer im Klaren, ist aber die Leistung auf dem Platz. Und vor allem: „Als Stürmer wirst du nun mal an Toren gemessen“, weiß Würll nur zu genau.

Auf der neuen Amateurfußball-Seite im Hauptsport des Münchner Merkur präsentieren wir jeden Mittwoch den Kopf der Woche. Dort lest Ihr spannende Geschichten rund um den Lokalfußball. Autoren sind Reinhard Hübner und Matthias Horner.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare