Ex-Kapitän Thee als Partyschreck

Keine Beschreibung vorhanden
+
Keine Beschreibung vorhanden

Unterhaching - Beim 200. Auftritt in der dritten Liga endete für die SpVgg Unterhaching die tolle Serie von fünf Partien ohne Niederlage. Im bayerischen Derby verlor das Team der beiden Trainer Manuel Baum und Claus Schromm mit 1:3 gegen Wacker Burghausen.

 Die Trauer hielt sich aber in Grenzen. „Wir haben aus zehn Spielen immerhin 15 Punkte geholt, das ist ein guter Saisonverlauf“, meinte SpVgg-Präsident Manfred Schwabl. Mit einer speziellen Spielveröffnung wollten die Hachinger den bisher sieglosen Kontrahenten schocken. In den ersten zwei Minuten vergaben die Gastgeber zwei Riesenchancen. Doch die euphorisierten jungen Hachinger bekamen schnell einen Dämpfer mit dem 0:1 durch Youssef Mokhtari (4.).

Die Heimelf antwortete mit wütenden Angriffe, doch es fehlte die Präzision im Abschluss. Besser machten es der defensiv eingestellte Tabellenletzte: Mit dem zweiten Torschuss erzielte Wacker das 0:2. In der 34. Minute schlug der 34-jährige Mokhtari zum zweiten Mal eiskalt zu. In der Pause veranlasste das Hachinger Trainerteam personelle Veränderungen. Der Plan sorgte für ein Zwischenhoch, denn in der 65. Minute gelang Andreas Voglsammer der Anschlusstreffer. Aber die „Englische Woche“ hatte viel Kraft gekostet – es fehlte die letzte Konsequenz, um die Wende zu schaffen.

Wacker nützte die Daueroffensive des Kontrahenten zu gefährlichen Kontern. Neuzugang Stephan Thee, letzte Saison noch Kapitän bei den Hachingern, versetzte seinem Ex-Verein in der 83. Minute den endgültigen Knockout“. Für die Oberbayern mit dem neuen Trainer Uwe Wolf (früher TSV 1860) war es der erste Saisonsieg. Die Hachinger trauerten den vielen vergebenen Chancen nach. „Wir hätten in der ersten Spielminute einen Elfmeter bekommen müssen, insgesamt wäre ein Unentschieden gerecht gewesen“, meinte Unterhachings Teamchef Manuel Baum.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kohlmann und Daiminger weg: Wolfratshausen gehen die Spieler aus
Amateure
Kohlmann und Daiminger weg: Wolfratshausen gehen die Spieler aus
Kohlmann und Daiminger weg: Wolfratshausen gehen die Spieler aus

Kommentare