Ex-Löwe Krontiris bei Haching

SpVgg Unterhaching – Nur einen Zähler aus den letzten drei Punktspielen holte die SpVgg Unterhaching. Das ist aber für Heiko Herrlich vor dem Spiel am heutigen Samstag beim VfR Aalen kein Grund zur Beunruhigung:

 „Wir haben 16 Punkte auf dem Konto, für unser Leistungsvermögen vielleicht zu wenig, aber die Spielanlage ist weiter gut und deshalb sollten wir aus Aalen zumindest einen Punkt mitnehmen“, sagt der Coach. In dem Auswärtsspiel gegen die in Heimspielen noch ungeschlagenen Kicker aus Baden-Württemberg steckt aber viel Brisanz: Es gibt ein Wiedersehen mit dem Ex- Trainer Ralph Hasenhüttl und den ehemaligen Spielern Robert Lechleiter, Thorsten Schulz und Leandro Grech. „Das macht die Partie reizvoll, ich habe zusammen mit Hasenhüttl den Trainerschein gemacht und beim Lehrgang ihn immer abschreiben lassen“, scherzt Herrlich, der keine personellen Veränderungen vornehmen will.

Während der Woche konnten sich mehrere Reservisten bei einem Testspiel gegen den FC Bayern II auszeichnen. Der Drittligist gewann souverän gegen den Regionalligisten mit 3:0. Seit einigen Wochen darf der arbeitslose Profi Emanuel Krontiris bei den Hachingern mittrainieren. Eine Verpflichtung des Ex-Löwen steht – wegen der knappen Kasse bei den Rot-Blauen – aber in den Sternen. „Dazu fehlen uns die finanziellen Mittel, da müsste schon ein Sponsor einspringen“, sagt der SpVgg-Coach. Herrlich ist überzeugt, dass in den nächsten Wochen mehrere Eigengewächse ihre Verträge verlängern werden. Dazu gehört sicher auch Markus Schwabl, der Sohn des Sportchefs Manfred Schwabl. Der Abwehrspieler schaffte in der „Ära“ von Ralph Hasenhüttl den Sprung von den Junioren in den Profibereich. Zu den ehemaligen Kollegen in Aalen pflegt der 21-Jährige keinen Kontakt mehr, gibt sich aber sehr selbstbewusst: „Es ist nur eine Randnotiz, dass dort mehrere frühere Unterhachinger spielen, wir fahren mit breiter Brust nach Aalen und wollen dort gewin

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare