Fontana vor dem Aus?

Bruck: Nach Niederlage wackelt der Trainer

+
Der große Unbekannte (l.) in der Technomarkt-Arena. Brucks Italo- Gastronom Antonio di Gorga (r.) hatte die Sponsorgespräche mit dem SCF in die Wege geleitet.

SC Fürstenfeldbruck - Wie lange ist Robert Fontana noch Trainer des SC Fürstenfeldbruck? Nach der Niederlage gegen Rosenheim scheint sogar schon ein Nachfolger ausgemacht worden sein.

Lesen Sie auch:

Sportbund schießt Patienten Bruck noch tiefer in die Krise

Bruck: Beck und Lokietz gehen aufeinander los

Leszczynski in Fürstenfeldbruck nicht mehr erwünscht

Hinter vorgehaltener Hand wird bereits seit Wochen über die Zukunft des Trainers diskutiert. Doch Roberto Fontana gibt sich noch kämpferisch: „Wir brauchen nicht alles schlecht reden. Auf der Leistung der ersten Halbzeit können wir aufbauen.“
Erst einmal wird der Übungsleiter aber die Brandherde innerhalb seiner Elf bekämpfen müssen. Wie lange er dazu Zeit hat, könnte sich schon heute Abend hinter verschlossenen Türen entscheiden, wenn das Präsidium ein letztes Vertragsgespräch mit einem neuen Großsponsor führt. Denn sollte der bis zum Geldregen vom kostenlosen Bayern-Gastspiel noch finanziell klamme Verein weiteres Kapital bekommen, scheint eine sportliche Neuausrichtung so gut wie sicher. Zumal der Mäzen sein Bargeld nicht ohne Hintergedanken investieren wird.

10.11.2012 SC Fürstenfeldbruck - SB DJK Rosenheim

 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler
 © Metzler

Obwohl er bereits gemeinsam mit seinem Spezl, dem Brucker Nabucco-Wirt Antonio di Gorga, das Bayern-Gastspiel verfolgt hatte, schweigen die Vereinsverantwortlichen über den großen Unbekannten. Durchgesickert ist nur, dass der etwa 30-Jährige in Kanada eine Sportschule betreiben und eine Zweitwohnung in München haben soll. Angeblich handelt es sich um einen walisischen Ex-Nationalspieler mit Kontakten zur italienischen Profiszene. lo

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare