Galm genügt ein Tor mehr

+
Lohn für gute Trainingsleistungen: Stürmer Marley Amanqah (li.) rückt gegen den TSV Landsberg in die Startformation des BCF Wolfratshausen.

BCF Wolfratshausen - Im Heimspiel gegen den TSV Landsberg (Samstag, 16 Uhr, Isar-Loisach-Stadion) müssen sich die Farcheter mit den Tücken eines vermeintlich schwächeren Kontrahenten auseinander setzen.

Nahezu perfekt gelöst hat der BCF Wolfratshausen die drei anspruchsvollen Aufgaben zu Beginn des Jahres.

Sieben von neun möglichen Punkten im Kescher – die Bilanz der Loisach- Licker im Jahr 2012 kann sich sehen lassen. Zumal die Gegner keineswegs in die Rubrik Laufkundschaft fielen. Heute kehren sich die Vorzeichen um: Mit dem TSV Landsberg gastiert an der Kräuterstraße ein Team, dem genau Gegenteiliges widerfahren ist. Zwei Niederlagen und ein mickriger Punkt gegen den TSV Eching, so schaut es derzeit in der Lechstadt aus. Die Elf von Spielertrainer Sven Kresin hat im negativen Sinne mit 32 Zählern gebührliche Distanz zu den aufstiegsberechtigten Tabellenplätzen geschaffen. Doch einmal mehr widerspricht Steffen Galm der im Umfeld vorherrschenden Meinung.

Farchets Chefcoach will nichts wissen von einem Sieg „von Haus aus“. Galm mag es nicht, wenn Konkurrenten einzig ob ihres schlechteren Rankings als Punktelieferanten abgekanzelt werden. Jede Begegnung müsse erst gespielt werden, beinahe alle Landesligisten unterscheiden sich lediglich durch Nuancen wie Personalsituation und Tagesform. Letztere passte beim Ballclub im Hinspiel. Beim 6:0-Erfolg in Landsberg feier ten die Wolfratshauser ihren höchsten Saisonerfolg. Es gebe eben solche Tage, an denen „einem alles ausgeht“, sagt Galm und will deshalb keine großartigen Gedanken mehr an den Frühherbst 2011 verschwenden. Dennoch stellt er klar: „Auf dem Papier sind wir Favorit.“

Kommt der BCF dieser Rolle vollends nach, wäre es der dritte Sieg im vierten Spiel, allerdings der erste auf heimischem Naturrasen. Die Umstellung vom künstlichen Geläuf sei durch die diversen Trainingseinheiten und Auswärtsspiele prima über die Bühne gegangene, sagt Galm, der von den Lechstädtern eher eine destruktive Vorgehensweise erwartet: „Sie werden zurückhaltend agieren, auf Konter lauern und so versuchen, uns den Zahn zu ziehen.“

Dabei komme den Gästen die Rolle des Underdogs sicher entgegen: „Man erwartet nichts von ihnen.“ Anders schaut’s bei den Wolfratshausern aus. Die positiven Ergebnisse der Vorwochen machen Lust auf mehr. Galm bleibt jedoch vorsichtig, gibt zu bedenken, dass man gegen Teams aus der hinteren Tabellenregion bislang selten „ein klares Spiel geschafft“ habe. Und heute muss Farchet weit mehr in die Kreativität investieren als zuletzt. Trotzdem: „An die Wand spielen werden wir sie kaum“, unkt Galm und sagt auch gleich, dass ihm ein erzieltes Tor mehr als der Gegner genüge. Vielleicht erzielt Marley Amanquah ja den entscheidenden Treffer. Der Waldramer habe in den vergangenen zwei Wochen, so der Trainer, „hervorragend trainiert“ und darf deswegen wieder von Beginn an auflaufen.

BCF Wolfratshausen: Demmel – Schattschneider, Hartmann, Schwinghammer, Rauch, Amanquah, Jell, Kretzinger, Huber, Pummer, Schuhmann; Daschil, Taffertshofer, Höferth, Tae-Yeong.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare