Garching mit dritter Niederlage in Folge

Sah ein gegenseitiges Neutralisieren ohne Torszenen: VfR-Trainer Daniel Weber
+
Sah ein gegenseitiges Neutralisieren ohne Torszenen: VfR-Trainer Daniel Weber

VfR Garching - Langsam wird die Serie ärgerlich. Auch die dritte Niederlage in Folge war für den VfR Garching unnötig. In Wolfratshausen endete ein klassisches 0:0-Spiel wegen einer Verkettung unglücklicher Umstände mit 0:1.

Von Beginn an passierte wenig auf dem Platz. Die Wolfratshausener überließen Garching das Spiel und beschränkten sich darauf, deren Spielfluss zu zerstören. Daraus entstand ein gegenseitiges Neutralisieren ohne Torszenen. Sprich: Es war das klassische 0:0, bei dem dem Schlusspfiff erlösender Charakter zukommt. Doch zwischen der 32. und 34. Minute verketteten sich diverse unglückliche und diskussionswürdige Szenen, bis es 1:0 für die Mannschaft des ehemaligen Ismaningers Reiner Leitl stand.

Der erste ungewohnte Moment war, als dem Edeltechniker Florian de Prato der Ball zehn Meter weit vom Fuß wegsprang. Das Schlimme daran: Der Mittelfeldmann war gleichzeitig letzter Mann und so marschierte Jakob Gerg alleine in Richtung Tor. Aufreger Nummer zwei: Garchings Torwart Stefan Wachenheim erwischte außerhalb des Strafraums den Wolfratshauser, als der die Kugel an ihm vorbei legte. Der Schiedsrichter garnierte die Freistoßentscheidung mit der roten Karte wegen Notbremse für den Garchinger. VfR-Fußballchef Franz Hölzl bewertet das als klare Fehlentscheidung mit dem Verweis, Wachenheim sei nicht der letzte Mann gewesen. Innenverteidiger Daniel Steinacher war mit nach hinten geeilt und hatte den Ball praktisch schon abgelaufen.

Finaler Aufreger war der Freistoß, den der kalt eingewechselte Ersatztorwart Sebastian Seibold gleich aus dem Netz holen musste. Die Garchinger Mauer hatte sich in die Einzelteile aufgelöst und der Schuss von Höferth landete zweifach abgefälscht unhaltbar im Tor. Der Rest ist schnell erzählt. Diesmal hatten die Garchinger im Gegensatz zu den letzten Niederlagen kaum Tor szenen. Der Ausgleich lag nur noch einmal in der Luft. In der 85. Minute zeigte der Wolfratshausener Torwart eine Glanzparade bei dem Schussversuch des eingewechselten Oliver Hauck.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare