FCU II gegen WB Allianz

Ein etwas nicht so ernst gemeinter Spielbericht

FC Unterföhring - Meister der Kreisklasse 4
+
FC Unterföhring - Meister der Kreisklasse 4

FC Unterföhring II - Nach der vorzeitigen Meisterschaft und der dreiwöchigen Spielpause haben sich die Zweite Mannschaft des FC Unterföhring und Weiß/Blau Allianz in einem schwer erkämpften Spiel aus Sicht des Gastgebers unentschieden getrennt.

Vom FCU

Zwar wollte man sich nochmal als Meister der Kreisklasse 4 mit einem klaren Sieg bei kühlen Temperaturen in die gefühlte Winterpause verabschieden, doch vielen Spielern steckten merklich die ein oder andere Meisterfeier der letzten Wochenenden und sicherlich auch die Siegesfeier der „Roten“ am Vortag auf der Leopoldstrasse in den Knochen.

90 Minuten lang machten die Gastgeber Druck und hatten ein klares Übergewicht an Spielanteilen und Torchancen, doch durch besagte Umstände kamen die Unterföhringer zu keinem Torerfolg – der Geist wollte, aber der Körper nicht.

Nach 37 glücklosen Spielminuten dachte sich Abwehrspieler Milan Perakovic, er müsse dem Gegner ein Abschiedsgeschenk machen und markierte nach 24 Spieltagen seinen ersten Saisontreffer ins eigene Gehäuse, nachdem er die Hereingabe seines Kontrahenten unglücklich abwehrte.

"Feurige Hilbig-Ansprache"

Die feurige Halbzeitansprache von Trainer Mike Hilbig, die sicherlich einige Nachbarn aus der Bergstrasse gehört haben müssten, änderte auch nichts daran.

Seine Mannen erspielten freilich noch mehr Torchancen heraus, aber scheiterten entweder an der Unfähigkeit des Körpers oder am Torpfosten. 17 Minuten vor Spielende war es ein Fehlpaß an der Mittellinie des rechten Unterföhringer Mittelfeldspielers, der namentlich nicht genannt werden möchte, der den Konter der Gäste unfreiwillig einleitete und die diesen zu ihrer 2:0 Führung nutzten.

Nach diesem Gegentreffer war die Partie eigentlich schon entschieden, doch die Zuschauer wurden eines Besseren belehrt. Wie von einem Blitz getroffen konnte die Heimmannschaft die nötigen 20 Prozent mehr abrufen und erspielten sich Torchancen im Minutentakt. Das Trainergespann stellt sich auch heute noch die Frage, woher die 20 Prozent auf einmal kamen.

Nirschl trifft aus 25 Metern 

In der 77. Spielminute drosch Patrick Nirschl das Leder aus 25 Metern auf das gegnerische Gehäuse, wo das Spielgerät im rechten oberen Winkel einschlug. Nach dem Anschlusstreffer setzten die Unterföhringer alles auf eine Karte.

Wodaschil mit 2:2

4 Minuten vor Schluss leitete Milan Perakovic den Ausgleichstreffer ein, der so seinen Fehler aus der 1. Halbzeit wettmachte. Sein Steilpass auf Patrick Nirschl überwand die gegnerische Abwehr und mit viel Übersicht legte der Torschütze zum 1:2 quer auf Philipp Wodaschik, der sich diesmal nicht für den Pfosten oder die Latte entschied, sondern für die Mitte und das verdiente 2:2 markierte.

Bis in die Nachspielzeit hatte der Tabellenführer hochkarätige Chancen, um sogar noch den Siegtreffer zu erzielen, aber das wäre nach so einem Spieltag sicherlich zu viel des Guten gewesen.

Fazit

Dennoch ein versöhnliches Ende nach einer langen, erfolgreichen Saison. Die Meisterschaft 2012/13 - ein Verdienst des gesamten Vereins des FC Unterföhring !!!

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare