0:0 gegen Ingolstadt: Hinten passt’s, vorn fehlt der Mut

Gut abgeschirmt: Hachings Maximilian Welzmüller (vorn) im Zweikampf mit dem Ingolstädter und Caiuby. Foto: Robert M. Frank

Unterhaching - Der Fußball-Drittligist SpVgg Unterhaching hat sich im zweiten Testspiel gegen den Zweitligaklub FC Ingolstadt mit einem 0:0 tapfer geschlagen.

Das zweite Testspiel der SpVgg Unterhaching verlief deutlich erfolgreicher als der erste Test gegen Nigerias U 20 (0:3). Vor rund 500 Zuschauern in Hofstetten im Landkreis Eichstätt gelang den Hachingern ein 0:0 gegen den Zweitligisten vom FC Ingolstadt. „Es war ein guter Test gegen einen guten Gegner“, beurteilte Cheftrainer Claus Schromm die Leistung der Hachinger. „Wir haben defensiv gut gearbeitet.“ Lediglich das Spiel nach vorne, wo sich die Hachinger nicht zielstrebig genug präsentierten, gefiel dem 44-jährigen Fußballlehrer speziell in der zweiten Hälfte nicht ganz. „Da müssen wir mutiger bleiben und weiter unser Ding durchziehen.“

In der ersten Hälfte waren die Hachinger in der Partie im Ortsteil der Gemeinde Hitzhofen mutig, eröffneten dem Zweitligisten jedoch die ein oder andere Chancen. Ingolstadts Andreas Buchner köpfte links am Tor von SpVgg-Schlussmann Korbinian Müller vorbei (8.), bevor wenig später ein Schuss knapp am Hachinger Gehäuse vorbeisegelte (12.). Einen Fehler von Innenverteidiger und Neuzugang Alexander Hack konnte Caiuby im Anschluss nicht ausnutzen und zielte daneben (20.). Die Hachinger, die durch Janik Haberer die einzig nennenswerte Chance in der ersten Hälfte verbuchten (15.), hielten gegen den 13. der abgelaufenen Zweitliga-Saison zwar gut mit, ermöglichten den „Schanzern“ aber immer wieder Gelegenheiten zu einem Treffer - beispielsweise durch Karl-Heinz Lappe (30.), Ex-Nürnberg-Profi Christian Eigler (35.) und Marvin Matip (37.).

Nach dem Seitenwechsel blieb das Bild das Gleiche: Die auf neun Positionen veränderten Hachinger hielten gut dagegen, konnten sich zunächst aber keine nennenswerten Chancen herausspielen. Anders die Ingolstädter, die die Rot-Blauen phasenweise in der eigenen Hälfte einschnürten und sich gute Möglichkeiten erarbeiteten. Müller musste nach einem gefährlichen Kopfball von Andre Mijatovic (58.) gegen Colin Quaner parieren (66.). Ein Kopfball von Moritz Hartmann trudelte am Tor vorbei (72.). Erst in der letzten Viertelstunde der Partie wurden die Hachinger in der Offensive etwas stärker und hatten zwei Mal die Führung auf dem Fuß. Nachdem ein Schuss von Pascal Köpke nach einer Vorarbeit von Maximilian Bauer noch weit drüber flog (77.), hätte das Ingolstädter Tornetz kurz darauf um ein Haar gewackelt. Dominik Rohracker flankte vom rechten Flügel in den Strafraum, wo Florian Bichler am langen Pfosten aus zehn Metern abzog. Den satten Schuss des Mittelfeldspielers lenkte Ingolstadts zur Halbzeit eingewechselter Torwart Andre Weis jedoch noch an den Pfosten (78.). Es blieb am Ende bei der Nullnummer der besseren Art.

„Mit dem 0:0 können wir zufrieden sein“, lautete Schromms Fazit trotz wenig Entlastung in der Offensive.

SpVgg: Müller - Hingerl (63. Bauer), Hofstetter (46. Erb), Hack (46. Drum), Schwarz (46. Götze) - Steinherr (46. Bichler), Moll (46. Hufnagel), Welzmüller (46. Haas), Kauffmann (46. Willsch) - Haberer (46. Köpke), Voglsammer (46. Rohracker)

ROBERT M. FRANK

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare