Die große Akkurt-Show: Torjäger des SV Pullach trifft gegen Starnberg fünfmal

Hoch, höher, Akkurt: Zum 7:0 gegen Starnberg steuert Orhan Akkurt (r.) fünf Tore bei.
+
Hoch, höher, Akkurt: Zum 7:0 gegen Starnberg steuert Orhan Akkurt (r.) fünf Tore bei.

SV Pullach - Kantersieg und Akkurt- Festival: Mit 7:0 fertigte der SV Pullach die FT Starnberg 09 ab, allein fünf Treffer steuerte Torjäger Orhan Akkurt bei, der seinen Kontostand damit auf 20 erhöhte.

Von Umberto Savignano

„Er war der alles überragende Akteur“, schwärmte SVP-Sprecher Axel Bennewitz. In der vor allem vor der Pause sehr einseitigen Partie begnügte sich der 27-Jährige noch nicht einmal mit einem Hattrick. Innerhalb von 25 Minuten sorgte er gleich für die ersten vier Treffer. Das 1:0 durch einen platzierten Schuss bereitete Andreas Roth vor (12.), das 2:0 entsprang einer Traumkombination über Volkan Cukur und Maximilian Schuster (16.), zum 3:0 köpfte Akkurt nach einer Flanke von Peter Beierkuhnlein ein (29.), das 4:0 vollstreckte er in eiskalter Manier (37.).

Und dann zeigte der Pullacher Stürmer noch, dass er auch den Blick für den Nebenmann hat: Das 5:0, eingeleitet durch einen weiten Pass von Florian Königer, legte er uneigennützig für den besser postierten Schuster auf (42.).

Nach dem Wechsel schalteten die Raben ein, zwei Gänge zurück, das Schlusslicht aus Starnberg durfte jetzt etwas mitspielen. Doch Zählbares sprang für die Gäste nicht heraus, im Gegenteil: Nach einem Foul an Roth nutzte Akkurt den Elfmeter zu seinem fünften Treffer (75.). Dann durfte sich SVP-Keeper Gil Shohat mit einem sensationellen Reflex gegen Kristian Knapic auszeichnen (80.), der per Kopf sogar noch eine weitere Chance zum Ehrentreffer hatte (88., drüber).

Den Schlusspunkt setzten aber die Gastgeber: Roth legte für Sebastian Schuff auf, der den Ball von der Strafraumgrenze in die Maschen jagte (90.). „Das war mehr als ein Klassenunterschied“, meinte Bennewitz, „und ein vergnüglicher Nachmittag aus Pullacher Sicht.“ Und das nicht nur wegen des eigenen Erfolgs, sondern auch wegen der 0:1-Niederlage des VfR Garching in Deisenhofen. Die Pullacher liegen jetzt nur noch zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter. Garching hat zwar noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat, doch Bennewitz freut sich schon auf die weitere Aufholjagd: „Es wird wieder etwas enger da vorne.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare