Weber hofft auf mitspielenden FCD

Spiel den Stempel aufdrücken: Garching ( Arzberger) rechnet in Deisenhofen mit einem offenen Schlagabtausch. Foto: geFö

VfR Garching - Nach dem mageren 0:0 im Heimspiel gegen den FC Dingolfing in der Vorwoche gastiert der VfR Garching am Samstag beim FC Deisenhofen (14 Uhr). Dass der Tabellenführer auswärts antreten muss, kommt ihm nicht ungelegen.

„Deisenhofen hat Heimspiel, deshalb hoffe ich, dass sie auch mitspielen wollen“, sagt Garchings Trainer Daniel Weber.

Bei Heimspielen standen die Garchinger zuletzt häufig vor dem Problem, gegen Mannschaften anrennen zu müssen, die ihr Hauptaugenmerk auswärts beim Tabellenführer nicht zwingend auf die Offensivarbeit legten, wie etwa die Dingolfinger in der Vorwoche, die sich über weite Strecken des Spiels tief in der eigenen Hälfte verschanzten. Gelingt es den Garchingern dann nicht, mit einem frühen Tor das Konzept des Gegners in Frage zu stellen, wird das Spiel oft mühsam.

Gegen Deisenhofen haben die Garchinger dagegen gute Erfahrungen mit frühen Toren gemacht. Durch einen Doppelpack von Dennis Niebauer stand es im Hinspiel bereits nach zehn Minuten 2:0. Dass ihnen die Deisenhofener den Gefallen ein zweites Mal tun, hält Weber aber für unwahrscheinlich. „Das ist eine gefährliche Mannschaft, die durchaus das Potenzial hat, uns in die Schranken zu weisen“, warnt der Trainer.

Allzu oft haben die Gastgeber ihr Potenzial in der laufenden Saison aber nicht abgerufen. Mit sieben Siegen, sieben Niederlagen und vier Unentschieden spielten die Hausherren bis dato eine durchwachsene Saison und nisteten sich mit 25 Punkten in der Tabellenmitte ein. Gerade deshalb werden sie aber bemüht sein, sich so schnell wie möglich endgültig nach unten abzusichern und mit einem Erfolgserlebnis gegen den Tabellenführer vor dem Winter noch einmal Motivation zu tanken, um nach der Winterpause vielleicht noch einmal nach oben anzugreifen.

Weber rechnet deshalb mit einem offenen Schlagabtausch: „In Deisenhofen sind noch immer viele Tore gefallen“. Gut möglich, dass das auch dieses Mal so ist. Denn auch die Garchinger Defensive - mit bisher lediglich 13 Gegentreffer die mit Abstand beste der Liga - hat diesmal Schwierigkeiten. Felix Pichler ist nach seiner Notbremse im Spiel gegen Dingolfing rotgesperrt. Da Philipp Königshoff, der in der vergangenen Saison auf der linken Abwehrposition gesetzt war, noch immer zum Studieren in Frankreich weilt und erst zur Rückrunde wieder verfügbar ist, gehen Weber die Linksverteidiger aus. Trotzdem ist er zuversichtlich, dass seine Mannschaft am Ende ein Tor mehr schießen wird als die Gastgeber. „Wir sind in der Lage, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken“, sagt Weber.

Fabian Herrmann

Voraussichtliche Aufstellung VfR: Wachenheim; B. Niebauer, Henrich, Steinacher, Kleindienst, G. Ball, D. Niebauer, C. Ball, Weicker, Arzberger, Würll.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare