Die Abwehr steht

+
Rassiges Kopfballduell: Hachings Angreifer Florian Niederlechner beharkt sich mit einem Rostocker Abwehrspieler.

SpVgg Unterhaching - War die SpVgg Unterhaching in der abgelaufenen Saison hinten offen wie Scheunentor, so fällt in der neuen Saison vor allem die Defensive bislang sehr positiv auf.

Null Gegentore nach zwei Spielen. So lautet die Bilanz der SpVgg Unterhaching nach dem zweiten Drittliga-Spieltag. Beim 3:0 (1:0) gegen den FC Hansa Rostock stach die gute Hachinger Defensivarbeit wie bereits in den Vorbereitungsspielen davor heraus. „Rostock konnte kaum Luft holen, weil immer gleich zwei Leute von uns da waren“, sagte Teamchef Manuel Baum nach dem gelungenen Heimdebüt.

Gegen den Zweitliga-Absteiger zeigten sich die Hachinger vor allem unter athletischen Gesichtspunkten gegenüber den Kickern aus Mecklenburg-Vorpommern überlegen. „Die läuferische Klasse war für mich ausschlaggebend. Wir waren immer präsent“, sagte Torwart Stefan Riederer zu der Leistung. Selbst bei langen Bällen stellte sich die Defensive bei weitem nicht mehr so ungeschickt an wie in der Vorsaison. Hinter dem damaligen Schlusslicht vom SV Werder Bremen II war Haching mit 59 Gegentoren eine Schießbude der Liga.

Das hat sich nun geändert. Die Gegner bekommen mittlerweile nur noch wenige Torchancen. In der Trainingsarbeit haben die Trainer versucht, im athletischen Bereich vieles zu verändern. Anstatt lange und weniger intensive Läufe habe man laut Baum eher intervallartige Läufe in das Training in der Vorbereitungszeit eingebaut. Das gute läuferische Potenzial aus der Vorbereitung wird im Moment mit guten Ergebnissen belohnt. Zweimal hintereinander spielte Haching zu Null. Die gute Fitness legte auch gegen Rostock den Grundstein zum Erfolg.

In der zweiten Halbzeit zogen die Hachinger bis zum Ende ihr Spiel durch. Auch wenn die Mannschaft in der Schlussviertelstunde in Überzahl agierte, fielen die zwei Treffer zwei durch schnell herausgespielte Gegenstöße.

Baum sah dort allerdings noch einigen Handlungsbedarf. „Das war das einzige, was mich gestört hat. Wir haben die Konter fahrlässig ausgespielt“, sagte er.„Besser kann es gar nicht laufen“, sagte Dominik Rohracker, der nach seiner Einwechslung in der 74. Minute noch ein Tor sowie eine Torvorlage erzielte.

Allerdings dürfte die Konkurrenz nun vorgewarnt sein vor den laufstarken Hachinger Jungspunden. „Ich denke nicht, dass uns jemand unterschätzen wird, und jetzt sowieso nicht mehr“, prognostizierte Riederer.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare