Haching II verspielt 3:1-Führung

Nach Florian Ernsts Dreifach-Wechsel verspielte sein Team eine 3:1-Führung.
+
Nach Florian Ernsts Dreifach-Wechsel verspielte sein Team eine 3:1-Führung.

SpVgg Unterhaching II - – Die SpVgg Unterhaching II hat die zweite Niederlage in Serie hinnehmen müssen. Besonders unangenehm für Trainer Florian Ernst. Seine Elf spielte nach seinem Dreifach-Wechsel das Spielen ein.

Unterhaching – Die SpVgg Unterhaching II hat die zweite Niederlage in Serie hinnehmen müssen. Die Hachinger brachten in der Bayernliga Süd bei der SpVgg Hankofen- Hailing eine 3:1-Führung nicht über die Zeit und mussten sich nach drei Gegentoren in der letzten halben Stunde noch mit 3:4 (2:1) geschlagen geben.

Trainer Florian Ernst, der sieben U 19-Spielern einsetzte, sah die Dreifach-Einwechslung in der 60. Minute als Knackpunkt. Erfahrene Akteure sollten nach einer Stunde Spielzeit für die tags darauf stattfindende Partie der Drittliga-Mannschaft geschont werden und durch Nachwuchskräfte ausgetauscht werden. „Da war dann ein richtiger Knick drin.

Wir haben viele Ballverluste gehabt und die Ordnung verloren“, sagte Ernst. Und so wurde aus einem 3:1 am Ende aus Hachinger Sicht noch ein 3:4. „Ärgerlich, aber das ist eine ganz junge Truppe.“ Dabei fing für die SpVgg alles gut an. Nach einer Flanke war Florian Rudy zur Stelle und köpfte zum 1:0 ein (5.). Nach einer Vorarbeit von Quirin Moll auf Marcel Kappelmaier hieß es nach dem Schuss des Linksverteidigers sogar nach einer Viertelstunde bereits 2:0 (15.). Von den Hausherren war in den ersten 30 Minuten wenig zu sehen. „Wir haben den Ball gut laufen lassen und Hankofen- Hailing nicht ins Spiel kommen lassen.“

Erst nach einer halben Stunde ließen die Gäste ein klein wenig nach, was die Hausherren prompt ausnutzten. Christian Schedlbauer erzielte den Anschlusstreffer (39.). „Nicht unverdient“, gestand auch Ernst. Doch nach dem Seitenwechsel schlugen die Rot-Blauen abermals zu. Bei einem Gewühl im Strafraum nach einer Ecke schaltete Rudy im Strafraum der Niederbayern am schnellsten und bugsierte den Ball zum 3:1 in die Maschen (56.). Ein beruhigender Vorsprung. Doch nachdem die tags darauf im Profikader stehenden Marcel Kappelmaier und Savio Nsereko sowie der verletzte Niklas Mooshofer nach einer Stunde Spielzeit gegen drei A-Jugendliche ausgetauscht wurden, nahm das Unheil seinen Lauf.

Durch einen Konter (65.), ein Kopfballtor nach einer Flanke (74.) sowie erneut einem Konter (80.) drehten die aufopferungsvoll kämpfenden Kicker aus der 4000 Einwohner zählenden Gemeinde Leiblfing im Landkreis Straubing- Bogen die Partie. Ernst nahm die Youngster in Schutz. „Ich mache ihnen keinen Vorwurf. Sie haben alles gegeben. Wir waren defensiv so nicht eingespielt. Wenn dann keine erfahrenen Spieler dabei sind, dann wird es natürlich gegen so einen kampfstarken Gegner schwierig.“

rmf

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare