Hachings Thee schlägt Bayern II im Alleingang

Matchwinner war Stephan Tee, der die Bayern-Reserve quasi im Alleingang abschoss.

SpVgg Unterhaching - Die SpVgg Unterhaching hat am Dienstagnachmittag ein Testspiel gegen die U23 des FC Bayern München mit 3:0 (1:0) gewonnen. Matchwinner war Stephan Tee, der die Bayern-Reserve quasi im Alleingang abschoss.

Die Partie gegen den Tabellenfünfzehnten der Regionalliga Süd sollte vor allem den Akteuren, die zuletzt in der Dritten Liga nur selten zum Einsatz kamen, eine Möglichkeit bieten, Spielpraxis zu sammeln. Außerdem kamen mit Ünal Tosun, Andreas Martin, Kevin Staudigl und Marjan Krasnic vier Spieler aus dem Hachinger Bayernliga-Kader zum Einsatz. Emmanuel Krontiris, Jan Biggel und Danny Galm waren in Grasbrunn als Gastspieler mit dabei.

Kurz vor dem Pausenpfiff belohnte Kapitän Stephan Thee die Angriffsbemühungen der Spielvereinigung mit dem Führungstreffer. Alexander Buch hatte von der linken Seite auf den langen Pfosten geflankt, dort lauerte Thee und schoss zum 1:0 ein (43.). In Hälfte zwei konnte der 23-Jährige dann nachlegen, als er einen Freistoß aus halblinker Position direkt im Tor von Bayern-Keeper Daniel Müller unterbrachte (48.). Der eingewechselte Kevin Staudigl zog in der 81. Minute aus rund 20 Metern einfach mal ab und traf zum 3:0-Endstand: Von der Unterkante der Latte sprang sein Schuss ins Tor.

„Mit der Art und Weise, wie sich die Jungs heute präsentiert haben, bin ich sehr zufrieden“, sagte Chef-Trainer Heiko Herrlich nach der Partie. „Das war ein guter Test. Die Spieler, die bis jetzt noch nicht so oft zum Einsatz gekommen sind und die Jungs aus unserer Zweiten Mannschaft haben einen guten Eindruck hinterlassen.“

Die Aufstellung der SpVgg Unterhaching:

Müller (46. Krasnic) - Thee (68. Tosun), Yilmaz, Winkler, Buch - Vollmann, Biggel (68. Minorelli), Drum, Kanca (68. Staudigl) - Galm (46. Krontiris), Amachaibou (68. Martin)

Tore:

1:0 Thee (43.)

2:0 Thee (48.)

3:0 Staudigl (81.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare