Hecking sieht Nürnberg-Pleite

Heimstetten: Bläser und Neumeyer knacken den Club

+
Riesen Jubel bei Heimstetten nach dem Sieg gegen den Club.

SV Heimstetten - Es läuft beim SV Heimstetten. Auch bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg ließ sich die Mannschaft von Trainer Rainer Elfinger nicht nervös machen. Und gewann 2:1.

von Sebastian Horsch

Der Rasen in Nürnberg war in keinem guten Zustand, nass und schwer zu bespielen. Kein Wunder also, dass beide Mannschaften in den ersten Minuten vor allem eines zeigten: Fehlpässe.

Der Coach der Nürnberger Bundesliga-Mannschaft, Dieter Hecking, und die anderen Zuschauer sahen in der 13. Minute dann erstmal Heimstetten jubeln: Christoph Schmitts Ecke klärten die Nürnberger - aber nicht ausreichend. Der Ball fiel Marco Bläser vor die Füße, der vollendete aus spitzem Winkel.

Als es das zweite Mal krachte, waren 20 Minuten gespielt. Und diesmal fiel das Tor auf der anderen Seite. Nach einem Missverständnis in der Heimstettner Abwehr schaltete der Nürnberger Sinan Tekerci am schnellsten - und hielt den Kopf hin. 1:1.

In der Folge kam der 1. FC Nürnberg stärker auf und das Spiel wurde nickliger. Viele kleine Fouls, viele Unterbrechungen. Nürnberg spielte, Heimstetten hielt dagegen, auch in Person von Torwart Patrick Lehner der einen strammen Schuss des einstigen Bundesliga-Torschützenkönigs Marek Mintal aus 20 Metern parierte.

Auch die zweite Halbzeit begann mit einer Aktion der Nürnberger. Philipp Klement versuchte es nach einem Eckball von etwas weiter weg - der Ball ging am Tor vorbei. Der Club gab weiter den Ton an. In der 54. Minute setzte Mintal Nürnbergs Robert Mak in Szene. Der tauchte frei vor dem Heimstettner Tor auf. Doch Lehner lenkte den Ball noch übers Tor. Vier Minuten später hatte auch Heimstetten die Chance auf die Führung. Hugo Lopes wurde von der Grundlinie aus im Sechzehner angespielt, brachte den Ball aber genau auf den Torwart.

Und dann kam die 63. Minute. Die Minute, in der Andreas Neumeyer den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Plötzlich lief der SVH-Stürmer nach einem Ballverlust in der Club-Abwehr auf Nürnbergs Torwart zu und erzielte die Führung.

Nun musste der Club was zeigen. Die Nürnberger bestimmten das Spiel nach wie vor, kamen aber zunächst nicht zu großen Torchancen. Dann kam es umso dicker: Tyrone Mc Cargo hatte in der 90. Minute den sicheren Nürnberger Ausgleich auf dem Fuß - und schoss über das fast leere Tor. Das war’s. Heimstetten durfte jubeln.

Stimmen:

Rainer Elfinger (Trainer SV Heimstetten): "Letztendlich ein sehr glücklicher Dreier für uns. Wir wussten, dass Nürnberg die spielstärkste Mannschaft der Liga stellt und wir gut gegen den Ball arbeiten müssen. Wir hatten einige brenzlige Situationen zu überstehen. Der Sieg ist der Tatsache geschuldet, dass Nürnberg zu viele Chancen hat liegen lassen. Für uns ist es wahnsinnig toll nach dem Sieg gegen Buchbach noch einen Dreier draufsetzen zu können. Verdient ist es bestenfalls daher, weil wir deutlich effektiver in der Chancenauswertung waren, als der Gegner."

Michael Wiesinger (Trainer 1. FC Nürnberg II): "Wir haben die Spielkultur, die uns auszeichnet, phasenweise perfekt umgesetzt, aber wir schießen einfach kein Tor. Ich wünsche mir jemanden, der über seinen Schatten springt und ein Tor erzielt. Wir arbeiten hart daran, aber es fehlt der Killerinstinkt. So wie wir den Gegner heute dominiert haben, müssen wir das Spiel einfach gewinnen. Nichtsdestotrotz geht es weiter, wir werden es analysieren und bleiben dran."

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare