Heimstetten: Bosnier im Probetraining

+
„Neumeyer war mein Wunschspieler. Ich bin froh, dass es geklappt hat“, sagt Trainer Rainer Elfinger.

Heimstetten - Nach dem Abgang von Orhan Akkurt haben die Verantwortlichen des SV Heimstetten lange nach einem neuen spielstarken Stürmer gesucht.

Jetzt sind sie bei einem alten Bekannten fündig geworden: Andreas Neumeyer, der erst im Winter zum SC Fürstenfeldbruck wechselte, kehrt nach Heimstetten zurück und hat gestern einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieben. „Er war mein Wunschspieler. Ich bin froh, dass es geklappt hat“, sagt Trainer Rainer Elfinger.

Dabei war es der Coach selbst, der Neumeyer im Winter quasi zu einem Wechsel nach Fürstenfeldbruck zwang. Damals hatte sich Elfinger für Akkurt um Sturmzentrum entschieden, Neumeyer wollte unbedingt spielen und wechselte. „Jetzt ist Orhan weg und die Situation eine ganz andere“, sagt Elfinger. Allerdings wird es Neumeyer wieder nicht einfach haben, schließlich haben sich die Heimstettner vor allem im Angriff verstärkt. Der 27-Jährige wird sich unter anderem gegen die beiden Neuzugänge Marco Bläser (TSV Dachau 1865) und Victor Carr (Schweden) behaupten müssen. Elfinger hat die Qual der Wahl, was ihn äußerst positiv für die kommenden Aufgaben stimmt. „Endlich sind wir im Sturm stabil aufgestellt. Das ist vor allem in der Regionalliga wichtig.“

Auch für die Position im defensiven Mittelfeld scheint der SVH einen Nachfolger für den nach Unterhaching abgewanderten Quirin Moll zu haben. Derzeit ist der Bosnier Aladin Isakovic im Probetraining und hinterlässt einen starken Eindruck. „Er wäre die optimale Besetzung für diese Position“, sagte Heimstettens Abteilungsleiter Michael Matejka.

Auch der 26-Jährige ist ein alter Bekannter. Er hat bis 2003 in der Jugend des SVH gespielt, bevor er mit seiner Familie zurück nach Bosnien musste. Sein Cousin lebt immer noch in Heimstetten, deswegen kehrte Isakovic jetzt nach Deutschland zurück. Derzeit ist er nur auf Besuch, der Verein versucht aber alles, für den Bosnier eine Spielerlaubnis sowie ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Allerdings besteht für Nicht-EU-Ausländer eine Wechselfrist von 35 Tagen. Somit würde Isakovic die ersten Saisonspiele verpassen.

In der abgelaufenen Saison spielte Isakovic für NK Celik Zenica in der bosnischen Premijer Liga und erzielte bei 19 Einsätzen zwei Treffer. Sein Marktwert wird auf 100 000 Euro geschätzt (Quelle: transfermarkt.de). Da der Vertrag des 26-Jährigen ausläuft, wäre er ablösefrei zu haben.

von Andreas Günthner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare