Bei Heller-Debüt gelingt erster Heimsieg

Keine Beschreibung vorhanden
+
Keine Beschreibung vorhanden

TSV 1860 Rosenheim - Es ist vollbracht! Im sechsten Heimspiel der laufenden Saison ist dem TSV 1860 Rosenheim endlich der erste Heimsieg gelungen. Im Sechs-Punkte-Spiel gegen den SV...

TSV 1860 Rosenheim - Es ist vollbracht! Im sechsten Heimspiel der laufenden Saison ist dem TSV 1860 Rosenheim endlich der erste Heimsieg gelungen. Im Sechs-Punkte-Spiel gegen den SV Viktoria Aschaffenburg gewann der Regionalligist mit 3:1 (1:0) und sicherte sich damit wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Beim (gelungenen) Debüt von Rückkehrer und Ex-Profi Florian Heller machten sich die Sechziger vor knapp 300 Zuschauern allerdings durch das Auslassen einer Vielzahl von Torchancen das Leben lange selber schwer. Weil Schiedsrichter Beitinger (Regensburg) dann nach einer guten Stunde auch noch einen irregulären Treffer für die Mainfranken gab, war trotz klarer Rosenheimer Überlegenheit in der letzten halben Stunde noch etwas Zittern angesagt, ehe Markus Einsiedler seine Farben in der Nachspielzeit mit dem Treffer zum 3:1-Endstand erlöste (90.+2).

Doch der Reihe nach: In Hälfte eins ging es nur in Richtung Viktoria-Kasten. Die Teschke-Elf hatte durch Mario Staudigl (6./33.), Heller (11.), Einsiedler (15./Pfosten) und Markus Achatz (33.) fast ein halbes Dutzend klarster Torchancen gegen lange Zeit sehr schwache Aschaffenburger. Der (nur) einzige Treffer vor dem Wechsel gelang Staudigl in Minute 29, als er eine Ecke von Benjamin Birner vom kurzen Pfosten per Kopf unhaltbar ins lange Eck beförderte (29.).

Nach dem Aufenthalt in den Kabinen schien sich durch das Kopfballtor von Danijel Majdancevic (54.) die Vorentscheidung bereits anzudeuten, doch da Yuki Nagakawa sieben Minuten später per glasklarem Handspiel aus kurzer Distanz zum 2:1 einnetzen durfte (61.), war die Begegnung plötzlich wieder halbwegs spannend. In der Folge verpasste der emsige Einsiedler gegen nun etwas munterer werdende Unterfranken gleich dreimal die Entscheidung (70./79./87.), ehe in der Nachspielzeit endlich die (hochverdiente) Erlösung erfolgte.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kohlmann und Daiminger weg: Wolfratshausen gehen die Spieler aus
Amateure
Kohlmann und Daiminger weg: Wolfratshausen gehen die Spieler aus
Kohlmann und Daiminger weg: Wolfratshausen gehen die Spieler aus

Kommentare