Holzhammer-Treffer sicher FCP den Dreier

In der Schlussminute hatte er das 2:0 auf dem Schlappen: Qemajl Beqiri vom FC Pipinsried.
+
In der Schlussminute hatte er das 2:0 auf dem Schlappen: Qemajl Beqiri vom FC Pipinsried.

FC Pipinsried - Pflichtaufgabe erfüllt. Der Fußball-Landesligist FC Pipinsried hat sich beim SV Manching knapp, aber verdient mit 1:0 (1:0) durchgesetzt.

von Horst Kramer

Einen Schönheitspreis gewannen die Gelb-Blauen in der Paargemeinde zwar nicht, sie konnten sich aber dank des neunten Saisondreiers wieder an die Spitzengruppe heranpirschen. Dank des Torriechers von Michael Holzhammer haben die Pipinsrieder alle drei Punkte aus Manching mitgenommen. Der Goalgetter erzielte das Tor das Tages schon in der 20. Minute. Allerdings hätten die Gelb- Blauen auch gut und gerne drei bis vier Treffer mehr erzielen können. Der Dorfclub ist weiterhin Sechster, hat aber den Abstand auf den Tabellenzweiten TSV Landsberg auf vier Zähler verkürzen können.

Nicht nur deshalb wirkte Tobias Strobl, der Spielertrainer des FC Pipinsried, nach dem Abpfiff erleichtert: „Es war ein Arbeitssieg, ohne Frage. Vermutlich war es spielerisch eine unserer schlechtesten Saisonleistungen, doch angesichts dieses Platzes konnte man nicht viel erwarten.“ Schon unter der Woche hatten die Manchinger mit einer Spielabsage geliebäugelt. Und trotz des schönen Wetters in den letzten Tagen erholte sich ihr Grün nicht mehr bis zum Pipinsried- Spiel am Sonntag Nachmittag. Kein Wunder, denn unmittelbar vor der Landesliga-Partie hatten die Manchinger Zweite und die örtlichen A-Junioren das Geläuf noch einmal kräftig umgeackert. „Was anderes als lange Pässe spielen und auf den zweiten Ball hoffen ging eigentlich nicht“, analysierte der Pipinsrieder Coach nach dem Schlusspfiff. Wobei er das Licht seines Teams damit etwas unter den Scheffel stellte.

Denn schon in der ersten Vierteilstunde erspielten sich seine Mannen drei gute Torgelegenheiten: Der Vorturner höchstselbst verzog nur knapp (3.). Einen Kopfball von Christian Adrianowytsch lenkte Manchings Keeper Christian Kirzinger gerade noch über die Latte (7.) und in Michael Funks Schuss warf sich ein Abwehrspieler der Platzherren (14.). „Endlich“, seufzte daher der Dorfclub-Anhang auf, als er von Holzhammer erlöst wurde (0:1/20.). Von der Truppe von Uwe Neunsinger war lange Zeit nichts zu sehen. Erst kurz vor der Pause machten die Grün-Weißen mit einer Ecke auf sich aufmerksam (44.). Ein Grund dafür: Die konsequente Defensivarbeit aller Pipinsrieder. „Die Null muss stehen“, lautete erneut Strobls Motto, das sein Team offensichtlich verinnerlicht hat: Denn mittlerweile sind sich auch die Pipinsrieder Ballästheten nicht zu schade für den Extrameter zurück in die eigene Hälfte. Die Manchinger entwickelten nur zwischen der 60. und 75. Minute etwas mehr Druck, fanden aber bei ihren wenigen Torschüssen in Tobias Antoni ihren sicheren Meister. Vorne suchten die Gelb-Blauen immer wieder Michael Funk. Und fanden ihn auch.

Der Augsburger suchte noch zweimal das Duell mit Kirzinger, das 19-jährige Torwarttalent blieb aber beide Male Sieger (46./64.). Ebenso wie gegen Qemajl Beqiri, der in der Nachspielzeit das zweite Tor auf dem Schlappen hatte (90.+1.). So blieb es beim verdienten 1:0 für den Dorfclub. Auch deren Häuptling, Konrad Höß, freute sich über den Sieg – allerdings von zu Hause aus. „Professor Weber meinte, ich solle mich schonen und Kräfte für das Derby sammeln“, berichtete der 71-Jährige. Das Landkreis- Duell gegen den TSV 1865 Dachau steht nächsten Samstag auf dem Programm.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare