"Ich bin rundum sehr stolz auf meine Truppe"

+
SVH-Coach Rainer Elfinger war angesichts des guten Auftritts gegen die favorisierten Bayern stolz auf seine Truppe.

Für den SV Heimstetten war es das erste Punktspiel gegen den FC Bayern München. Umso erfreulicher, dass etwa 1.000 Zuschauer den Sportpark bevölkerten. Für unsere Spieler ein besonderes...

Für den SV Heimstetten war es das erste Punktspiel gegen den FC Bayern München. Umso erfreulicher, dass etwa 1.000 Zuschauer den Sportpark bevölkerten. Für unsere Spieler ein besonderes Erlebniss vor so einer Kulisse zu spielen. Viel hat nicht gefehlt, aber am Ende musste sich der FC Bayern II erneut mit einem Unentschieden zufrieden geben. Trotz deutlicher Überlegenheit reichte es für die Mannschaft von Coach Mehmet Scholl am Samstagnachmittag im Derby beim SV Heimstetten nur zu einem 1:1 (1:1).

Die zweite Mannschaft des FCB startete energisch und druckvoll in die Partie. Die Gastgeber aus dem Münchner Vorort Heimstetten, wo auch die kleinen Bayern ihre Heimspiele austragen, konnten sich kaum aus der Umklammerung befreien. Die verdiente Führung wollte dem FCB II aber nicht gelingen: Weder zwei gefährliche Freistöße von Stefan Buck (8. und 14.) noch eine super Einzelaktion von Niklas Horn (10.), der nur den Pfosten traf, landeten im Netz.

Das auf Konter spielende Heimstetten hingegen benötigte weniger Chancen, um den Ball im Tor unterzubringen. Während Marco Bläser in der 13. Minute noch an Zingerle gescheitert war, überwand ihn Ex-Bayer Simari nach etwas mehr als einer halben Stunde (33.): Ein Doppelpass überlistete die FCB-Defensive, Simari hämmerte den Ball aus rund 12 Metern an die Unterkante der Latte - 0:1 aus Bayern-Sicht.

Die Antwort des FCB II ließ aber zum Glück nicht lange auf sich warten: Nach einem tollen Pass von Patrick Weihrauch behielt Fischer (38.) alleine vor SVH-Keeper Patrick Lehner die Nerven - der hochverdiente Ausgleich

Als alle Zuschauer im Stadion mit einem Unentschieden rechneten, mussten die Bayern-Fans doch noch einmal den Atem anhalten: Nach einem Freistoß stieg Heimstettens Lennart Hasenbeck im Strafraum hoch. Seinen platzierten Kopfball fischte Zingerle mit den Fingerspitzen aus dem Eck. Dann war Schluss.

Ein verdientes Unentschieden für unsere Jungs. Nächsten Samstag geht’s gegen den FC Ismaning. Da müsste der erste Dreier fällig sein. Gerade gegen Ismaning sind einige Rechnungen offen.

Mehmet Scholl (Trainer FC Bayern München II): "In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht. Nach dem dritten Spiel in einer Woche haben wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr zulegen können. Allerdings haben wir zu viele Chancen zugelassen. Die älteren Spieler sollen keine Spiele gewinnen. Sie sollen die jungen Spieler führen. Die Entwicklung der jungen Spieler ist das Ziel. Der Aufstieg ist kein Thema."

Rainer Elfinger (Trainer SV Heimstetten): "Das Resultat geht in Ordnung. Hätte mir vor dem Spiel jemand dieses Ergebnis angeboten, hätte ich gesagt ok. Beim Ballbesitz waren die Bayern klar überlegen. Im Torabschluss waren beide Mannschaften nicht konsequent genug. Aus den ersten Spielen sind wir gut rausgekommen. Es geht aber weiter nur gegen den Abstieg. Der Blick in die Zukunft macht mir keine Sorgen. Ich bin rundum sehr stolz auf meine Truppe."

von Norbert Breitschaft

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

1860 Rosenheim stellt sich auf Abstiegskampf ein
1860 Rosenheim stellt sich auf Abstiegskampf ein
12:0 gegen SV Pullach! Wer soll Türkgücü stoppen?
12:0 gegen SV Pullach! Wer soll Türkgücü stoppen?
Nach 1:1 gegen Türkgücü: SE Freising schlägt TSV Buchbach
Nach 1:1 gegen Türkgücü: SE Freising schlägt TSV Buchbach
Die Elf des Jahres der Bezirksliga Süd
Die Elf des Jahres der Bezirksliga Süd

Kommentare