Der FC Ismaning und die Hachinger Wundertüte

+
Wiedersehen: Malcom Olwa wird gegen seinen ehemaligen Club Unterhaching keine Motivationsspritze brauchen.

FC Ismaning - Der FC Ismaning trifft am Sonntag (15 Uhr) auswärts auf die Wundertüte SpVgg Unterhaching II. Ein Team, die sich oft größtenteils aus Drittliga-Profis und Bundesliga-A-Junioren zusammensetzt.

Malcom Olwa ist einer, Sebastiano Nappo auch, und Maximilian Siebald natürlich. Im Kader des Bayernliga-Schlusslichts FC Ismaning haben so manche Spieler bereits das Trikot der SpVgg Unterhaching getragen. Nun kehren sie zurück in die Grünau, allerdings im Dress des FC Ismaning. Dass gerade diese Spieler am Sonntag bestimmt keine Motivationsprobleme haben werden, davon ist auch Ismanings Sportlicher Leiter Manfred Rauscher überzeugt.

Schwerer dürften da Verletzungsprobleme wiegen. Mit Manuel Ring fällt ein Ismaninger weiterhin mit Muskelproblemen im Oberschenkel aus, der nach vorne tonangebend war. Dazu kommt, dass Torwart Florian Preußer vom Pokal-Spiel unter der Woche in Neubäu eine Hüftprellung mitgebracht hat. Ob er spielen kann, ist laut Rauscher noch fraglich. Ersatzmann Philipp Steudle stünde notfalls bereit.

Zum Gegner: Die U 23 der Spielvereinigung Unterhaching kann Rauscher „überhaupt nicht einschätzen“. Wie auch, setzt sich diese Mannschaft doch voraussichtlich zusammen aus Spielern, die bei der Drittliga-Mannschaft am Samstag nicht zum Einsatz gekommen sind, Jungspunden aus der U19-Bundesliga-Mannschaft – teilweise sogar aus der U17 – und Profis, die nach einer Verletzung Spielpraxis sammeln sollen. Kurzum: Eine Wundertüte, die an guten Tagen den Tabellenzweiten BC Aichach mit 5:1 heimschickt und an weniger guten Tagen mit 4:0 beim Tabellenvorletzten 1.FC Sonthofen abgefertigt wird.

Am Sonntag können die Hachinger personell jedoch vermutlich aus dem Vollen schöpfen. Für Rauscher macht das alles sowieso keinen Unterschied. Auf die Hachinger Aufstellung reagieren? „Das wollen und können wir gar nicht.“

Nach den positiven Ergebnissen in den vergangenen Partien sei die Stimmung in der Mannschaft jedenfalls gut, „auch wenn wir das Heimspiel gegen Eichstätt gerne gewonnen hätten“, wie Rauscher erneut betont. Die Partie war am vergangenen Wochenende 0:0 ausgegangen.

Dass es für die Ismaninger momentan wieder besser läuft als zu Saisonbeginn, hat man auch in Unterhaching registriert. SpVgg-Trainer Florian Ernst hat seine Mannschaft vorsorglich schon mal gewarnt: „Der FCI ist im Aufwind.“

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare