1:2 - Ismaning schlägt sich gegen Bogen selbst

Unsanfte Landung: Bei Maximilian Siebald (oben) und dem FCI geht’s immer noch nicht aufwärts.
+
Unsanfte Landung: Bei Maximilian Siebald (oben) und dem FCI geht’s immer noch nicht aufwärts.

FC Ismaning - Fußball-Bayernligist FC Ismaning klebt am Tabellenende fest. Auch der sechste Saisonauftritt brachte dem Absteiger keinen Punkt. Er unterlag dem TSV Bogen in einer Partie mit zwei Eigentoren 1:2.

Nach 49 Minuten hatte zumindest Manfred Rauscher das Gefühl: „Das können wir gewinnen.“ Gerade hatte Walter Müller vom TSV Bogen bei einer scharfen Hereingabe des Ismaningers Tobias Grill den Fuß nicht mehr wegziehen können und den Ball zum 1:1 ins eigene Tor gelenkt. Der Sportliche Leiter des FC Ismaning sagt, er habe konditionelle Probleme bei den Gästen bemerkt. Diese Zuversicht übertrug sich freilich wieder einmal nicht aufs Spielfeld, wo die Ismaninger Fohlenelf sich eine kurze Phase der Nachlässigkeit leistete, wo die Fehlerquote für wenige Minuten nach oben schnellte und die Mannschaft von Fußball-Lehrer Roman Grill prompt bestraft wurde.

Nach einer abgewehrten Ecke kam Bogen wieder in Ballbesitz wurde auf dem Weg zur Grundlinie nicht gestört. Die Hereingabe landete bei Florian Schrepel. Und der Bogener Spielertrainer und Torjäger ließ sich die Chance zum Führungstreffer (68.) nicht entgehen. Kaltschnäuzigkeit schlägt Unsicherheit. Auch wenn er sich da wiederholen müsse, so sei das eben, im Moment, sagt Rauscher. „Wir suchen die Konsequenz und die Sicherheit. Und je länger das dauert, umso schwieriger wird es.“

Vor allem in der Disziplin Torgefahr muss Grill seinen jungen Spielern immer noch kräftig Nachhilfe zukommen lassen. Bogen stellte eine kompakte, robust agierende Abwehr, die auf Konter lauerte. Bis zum Strafraum hätten die FCI-Angriffe vernünftig ausgesehen, sagt Rauscher, aber außer Schüssen aus der zweiten Reihe war auf Ismaninger Seite zunächst nicht viel geboten. Und flog der Ball mal in den gegnerischen Sechzehner, fehlte der Abnehmer.

Der fand sich dafür im anderen Strafraum unfreiwillig in Florian Mayer. Der Ismaninger Abwehrspieler wollte gegen Torjäger Schrepel klären und fälschte den Ball unglücklich zur Bogenlampe ins lange Eck ab; unhaltbar für Torwart Florian Preußer. Rückstand per Eigentor (16.), schlechter konnte es kaum losgehen. Kurz vor der Halbzeit brach bei Leon Schopper dann noch eine Muskelverletzung an der Schulter wieder auf, er musste ausgewechselt werden. Und ebenfalls vor der Pause hätte Bogen sogar 2:0 in Führung gehen können, traf aber nur den Pfosten. Am Samstag kommt es zum Derby beim FC Unterföhring. Den hat der FCI vor der Saison im Totopokal bezwungen. Wenn das nicht ein gutes Omen ist.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare