Joker Fischer schießt Hachinger zum Sieg

SpVgg Unterhaching - Nach drei Pflichtspiel- Niederlagen in Folge ist die SpVgg Unterhaching in die Erfolgsspur und in die Spitzengruppe der Dritten Liga zurückgekehrt.

Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer Arminia Bielefeld gewannen die Hachinger am Samstag durch ein Last-Minute- Tor mit 3:2.

VON CHRISTIAN AMBERG

Der eingewechselte Manuel Fischer erzielt in der 89. Minute den Siegtreffer.

Unterhaching – 90 Sekunden waren noch zu spielen, als zwei Joker aus einer Enttäuschung noch eine Jubelorgie machten. Andreas Voglsammer schickte mit einem feinen Steilpass Manuel Fischer auf die Reise, der schob frei vor Gäste-Keeper Platins den Ball cool zum 3:2 ins Tor des Spitzenreiters. Zuvor hatte die SpVgg in einer tollen ersten Halbzeit eine 2:0-Führung herausgeschossen, diese aber durch zwei Blackouts innerhalb von zwei Minuten in der zweiten Halbzeit wieder aus der Hand gegeben. Am Ende war das natürlich viel Glück, aber auch der verdiente Lohn für eine eindrucksvolle Vorstellung der jungen Hachinger Mannschaft in Spiel eins nach dem Abschied von Sascha Bigalke. Der drückte im Sportpark noch ein letztes Mal auf der Tribüne die Daumen und lief anschließend auch in die Kabine.

„Die Mannschaft hat unglaubliche Moral gezeigt, das hat mich vom Sitz gerissen“, sagte der 22-Jährige, dessen kurzfristiger Wechsel zum 1. FC Köln am Freitag bekannt wurde, „ich werde Hachings Weg auf jeden Fall weiterhin verfolgen.“ Es hätten letztlich beide Teams als Sieger vom Platz gehen können. Denn im Gegensatz zur ersten Halbzeit, als der Spitzenreiter aus Ostwestfalen eine schwache Partie ablieferte, kämpften die Kontrahenten nach dem Ausgleich in der 60. Minute bis zum Schlusspfiff mit offenem Visier. „Ein geiles Fußballspiel“, gab ein nur mäßig enttäuschter Arminen-Coach Stefan Krämer zu Protokoll, „unser Charakter ist eben so: Wir waren nicht mit dem Auswärtspunkt zufrieden, sondern haben alles oder nichts auf den Siegtreffer gespielt. So viel Tempo in der zweiten Halbzeit und ein richtig gutes Drittliga-Spiel hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. Und Haching hat eine richtig gute Mannschaft.“ SpVgg-Teamchef Manuel Baum freute sich: „Die Vorzeichen für uns waren schwierig, aber wir waren verdient 2:0 in Führung. Dann haben wir zweimal richtig gepennt. Beachtlich aber, wie die Jungs unseren Plan diesmal 90 Minuten durchgezogen haben.“ Bielefeld verbuchte vor der Pause nur einen Kopfball von Torjäger Klos (14.). Da hätten die Gastgeber nach zwei Chancen von Florian Niederlechner (3. und 8.) schon führen können.

Das 2:0 zur Pause war hochverdient. Dominik Rohracker, der Bigalke im Sturm ersetzte, sorgte nach tollem Zuspiel von Stephan Thee für das 1:0 (36.), drei Minuten später erhöhte Defensivmann Maximilian Welzmüller nach einer Einzelaktion auf 2:0. Nach der Pause hatte sich die Arminia gefangen und glich mit einem Doppelschlag aus. Erst schlug Klos’ Flachschuss aus 18 Metern im Hachinger Kasten ein (58.), zwei Minten danach köpfte Appiah nach einem Eckball den Ausgleich. In der packenden Schlussphase schoss der eingewechselte Agyemang knapp am SpVgg-Tor vorbei (81.), ehe die Hausherren nach einem Konter noch Fischers Siegtreffer feiern durften.

„Ein bisschen glücklich war’s, aber wir haben hart gearbeitet“, sagte Yasin Yilmaz nach dem Abpfiff glücklich, „wir haben zwar beim zweiten Gegentor ein bisschen die Linie verloren, uns aber zurückgekämpft und zum Schluss belohnt.“ Abwehrchef Daniel Hofstetter sprach von einem „verdienten Sieg. Wir hätten in der ersten Halbzeit schon höher führen müssen, haben dann aber leider zwei Minuten geschlafen. In Osnabrück haben wir schon gut gespielt, aber verloren. Diesmal wollten wir allen zeigen, dass wir’s besser können.“

Quelle: fussball-vorort.de

Rubriklistenbild: © Bro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Alex Schiller fällt die komplette Hinrunde aus
Alex Schiller fällt die komplette Hinrunde aus
Marco Schmidt: Vom Jugendtrainer zum Erfolgscoach
Marco Schmidt: Vom Jugendtrainer zum Erfolgscoach

Kommentare