Kaderplanung läuft beim BCF: Neuzugang aus dem Allgäu

Wir bleiben in der Landesliga: Thaddäus Jell (li.) und Jakob Taffertshofer freuen sich über den Klassenerhalt des BCF Wolfratshausen. Foto: or

BCF Wolfratshausen - BCF nimmt nach gesichertem Klassenerhalt Verhandlungen auf - Neuzugang aus dem Allgäu.

Wolfratshausen - Genießen konnte Michael Krentscher den vergangenen Samstag nur innerlich, nicht aber zeitlich ausgiebig. Abends wartete schon wieder ein Termin auf den Versicherungs-Fachmann. Zwei Bier hat sich der 34-jährige Abteilungsleiter des BCF Wolfratshausen dann vorher doch gegönnt: Eins auf die erste Mannschaft und deren glimpflich endendes Saisonfinale; das andere widmete Krentscher der U 23-Auswahl, die sich im Abstiegskampf zurückgemeldet hatte.

Die riesige Anspannung sei abgefallen, sagte Krentscher. Nebenbei galt es, dem Umfeld den neuen Trainer zu präsentieren - Steffen Galm weilte im Stadion. Und schon ging es auf beruflicher Ebene weiter für den BCF-Fußballchef. Oder traf er sich doch mit einem möglichen Neuzugang? So schnell geht es dann auch nicht, wenngleich Krentscher zügig voranschreiten möchte: „Wir müssen jetzt Gas geben und die Kaderplanung vorantreiben.“

Der zweifache Familienvater ist guter Dinge, zeitnah die ersten Abschlüsse verkünden zu können. Einige Spieler hätten „abgewartet, ob wir in der Liga bleiben“. Ergo ist jetzt mit den Zusagen zu rechnen. Auf ein Zwischenfazit verzichtet Krentscher. Verpflichtungen seien erst dann als hundertprozentig anzusehen, wenn „der Spielerpass bei uns liegt“. Gleichwohl kündigt der Spartenleiter an, diese Woche „konkrete Gespräche“ zu führen. Nachdem Coach Galm seine eigenen Präferenzen bekannt gegeben hat, ist die Liste potenzieller Kandidaten länger geworden.

Auch Termine hat der neue Übungsleiter genannt. So bleiben den BCF-Kickern nach dem abschließenden Match am Samstag in Thannhausen gerade drei Wochen zur Erholung. Am 22. Juni bittet Galm zum Aufgalopp; exakt einen Monat später steht das erste Punktspiel auf dem Programm. Zum Testen werden die üblichen Verdächtigen herangezogen - die zweite Garde der SpVgg Unterhaching, der SV Heimstetten und der Bayernliga-Meister FC Ismaning. Trainer Andi Brunner habe in Punkto Vorbereitungsprogramm „schon sehr gut vorgearbeitet“, freut sich Galm.

Eine Personalie gibt es dann doch: Mit Matthias Hartmann kommt ein 25-jähriger Fußballer aus der Bezirksliga vom SV Olympia Germaringen, einem Verein aus dem Einzugsgebiets Kaufbeuren. Das Studium führt Hartmann für zwei Jahre nach München, in Wolfratshausen möchte er seine Fähigkeiten auf fußballerischer Ebene verbessern. Der Eindruck aus dem Probetraining hat gepasst. Der aktuelle Spielführer des SVOG sei auch „charakterlich eine Bereicherung“, urteilte Krentscher, der sich für die Vertragsgespräche mehr Zeit einräumt als für die jüngsten Festivitäten. (Oliver Rabuser)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Pieper über seinen Viererpack: „Wie ein perfekter Film, der noch nicht gedreht wurde“
Pieper über seinen Viererpack: „Wie ein perfekter Film, der noch nicht gedreht wurde“
Nur ein Sieg hilft Haching gegen die Enttäuschung
Nur ein Sieg hilft Haching gegen die Enttäuschung
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen

Kommentare