SVH kämpft um den Relegationsplatz

Lehner musste zum Beleg zwei Großchancen der Gastgeber durch Lunz und Michael Krämer entschärfen, ehe Ibrahim Aydemir (Foto) für die Erlösung sorgte

SV Heimstetten - Der schlimmste Fall ist abgewendet. Der SV Heimstetten hat beim SV Erlangen-Bruck mit 3:2 gewonnen und dadurch den direkten Abstieg aus der Bayernliga verhindert.

Von Matthias Vogel

Heimstetten – Am letzten Spieltag muss die Schromm-Elf mit Aindling und Bayreuth den Schwarzen Peter – den Relegationsplatz – ausspielen. Allen selbsternannten Wettbewerbs-Aufsehern sei die Luft aus den Segeln genommen, der SV Erlangen-Bruck verzichtete darauf, Spieler aus dem Bayernliga-Kader in seine Landesliga-Reserve abzustellen und trat mit Ausnahme der ohnehin verletzten Spieler in Bestbesetzung an. Und versetzte dem SVH gleich einmal einen Schock. Einen Kopfball konnte Keeper Patrick Lehner noch parieren, gegen den Nachschuss von Bastian Lunz war er dann aber machtlos (10.).

In der Folge blieb das Geschehen dennoch fest in Heimstettener Hand, in den beiden Top-Szenen demonstrierte Kapitän Dominik Schmitt der kümmerlichen Kulisse von 100 Zuschauern, wie dicht Freud und Leid im Fußball beieinander liegen. Erst verschoss er einen Elfmeter (24.) was bei der SVH-Belegschaft an der Seitenlinie für kollektives Haareraufen sorgte. Dann brachte der „Capo“ sein Team auf Kurs. Ein unwiderstehliches Tempo-Dribbling schloss Memis Ünver mit einem klugen Zuspiel auf Schmitt ab, der aus halbrechter Position den Erlanger Torhüter Rainer Hausner tunnelte: 1:1, 35 Minuten waren gespielt. „Da haben wir Erlangen einmal offen erwischt“, freute sich Trainer Claus Schromm. Schnell konnte er wieder jubeln. Kurz nach der Pause drosch Orhan Akkurt einen Freistoß in die Mauer, von dort sprang er Dominik Schmitt vor die Füße, der mit einem tollen Schuss dem Erlanger Auswechsel-Torsteher Matthias Gumbrecht alles abverlangte. Gumbrecht konnte den Ball allerdings nur abklatschen und Sascha Steinacher staubte zur Heimstettener Führung ab (50.).

Das Nervenkostüm vom Schromm blieb danach noch 25 Minuten so richtig angespannt. „Da haben wir kurz den Faden verloren“, vermeldet Heimstettens Pressesprecher Bastian Schröter. Lehner musste zum Beleg zwei Großchancen der Gastgeber durch Lunz und Michael Krämer entschärfen, ehe Ibrahim Aydemir für die Erlösung sorgte. Ein Zuspiel von Akkurt durch die Beine eines Verteidigers beförderte Aydemir per Drehschuss in Richtung Tor. Ein Abwehrbein machte seinen Schuss zur unhaltbaren Bogenlampe (76). Der Anschlusstreffer durch Krämer fiel dann in der Schlussminute.

Schromm war nach dem Sieg erleichtert und fand kein einziges Haar in der Suppe: „Wir wussten nicht, ob wir gegen die Erste, Zweite oder die A-Jugend spielen“, spitzte er ein wenig zu. „Aber die Mannschaft hat das sehr gut ausgeblendet. Der direkte Abstieg ist verhindert, am kommenden Wochenende können wir nur gewinnen.“

SV Erlangen-Bruck – SV Heimstetten 2:3 (1:1).

SVH: Lehner, Wich (72. Ernesto), Löppert, Mayer, Toy, C. Schmitt, D. Schmitt, Moll, Steinacher, Akkurt (84. Oretan), Ünver (50. Aydemir).

Tore: 1:0 Lutz (10.), 1:1 D. Schmitt (35.), 1:2 Steinacher (50.), 1:3 Aydemir (76.), 2:3 Krämer (90.).

Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach) – Zuschauer: 100.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

SpVgg Unterhaching holt Florian Dietz von Werder Bremen
SpVgg Unterhaching holt Florian Dietz von Werder Bremen

Kommentare