Nasuti gegen Falken in der Startformation?

Er hat die absolute Lufthoheit im Strafraum: Innenverteidiger Mustafa Kantar hat beim TSV Eching in der Landesliga überraschend schnell Fuß gefasst – und ist nebenbei auch am Boden technisch stark. Foto: Gleixner

TSV Eching - Heimspiel. Dieses Wort klingt beim TSV Eching seit Monaten wie eine Drohung. An der Dietersheimer Straße haben die treuen Fans heuer nicht viel zu lachen, weil das Team in der Landesliga Südost lieber auswärts punktet. Jetzt soll gegen Falke die Wende her.

Sieben Punkte holten die Echinger in ihren sieben Heimspielen, von denen sie vier verloren haben. Damit hat das Team in der Heimtabelle der Landesliga Südost nur noch drei Mannschaften hinter sich. Da ist es nur wenig Trost, dass der TSV in der Auswärtsstatistik mit 15 Zählern aus acht Spielen auf dem zweiten Platz rangiert. Coach Reiner Leitl hatte vom ersten Tag seines Wirkens in Eching an betont, dass ihm die Heimspiele noch wichtiger sind als anderen Trainern. Von diesem Ziel ist seine Elf jedoch weit entfernt.

Leitl weiß, dass der Heimkomplex nicht mit Druck beseitigt werden kann. Zuletzt kamen seine Kicker mit null Selbstbewusstsein aus der Kabine. Die kampfstarken Gegner aus Niederbayern taten noch ihr Übriges: Nach dem zuletzt obligatorischen Konter zum 0:1 war der Ofen aus.

Markt Schwaben liegt zwar nicht in Niederbayern, aber Leitl möchte aus der Geographie nichts Positives ableiten: „Markt Schwaben wird auch nicht so viel leichter werden.“ Der Gegner kann nach Punkten den TSV überholen - und hat zuletzt dem Tabellenführer VfR Garching gar ein 0:0 abgerungen. Außerdem haben die Markt Schwabener zuletzt dreimal in Serie auswärts gewonnen. Es könnte also wieder ein Geduldspiel werden, warnt der Trainer.

Auf alle Fälle wird es wieder auf die Innenverteidigung ankommen - und das Duo Leo Mayer und Mustafa Kantar hat durchaus Symbolcharakter. Mayer (20) spielt seine zweite Saison im gehobenen Amateurfußball und ist bislang der in seinen Leistungen konstanteste Echinger. Kantar (25) kam vom Kreisligisten Olympiadorf-Concordia und hat überraschend schnell Fuß gefasst. Der Innenverteidiger hat die absolute Lufthoheit im Strafraum und ist zudem technisch stark. Leitl ist zufrieden - „auch wenn man ihm in gewissen Situationen ansieht, aus welcher Liga er kommt“. Kantar habe jedoch noch Verbesserungspotenzial beim Spielaufbau, für den im modernen Fußball die Innenverteidiger ja immer wichtiger werden. Reiner Leitl möchte den Abwehrmann auch mehr in die Offensive einbauen, die Schussstärke des Türken käme noch gar nicht richtig zum Tragen: „Der hat einen Schlag drauf, für den brauchst du einen Waffenschein.“

In Sachen Aufstellung gibt es nach dem starken 3:0 in Ergolding keinen Grund für Veränderungen. Nur der grippekranke Peter Enckell ist fraglich. „Vielleicht gibt es eine kleine Überraschung“, meint Coach Leitl. Diese könnte der im August gekommene Umberto Nasuti sein. Der 18-Jährige hatte in den vergangenen Wochen fast gar keine Spielpraxis sammeln können. Im Training lieferte er aber genug Argumente für eine Nominierung von Beginn an. Los geht es am Samstag um 15 Uhr. (nb)

Aufstellung:

Kozel - Stegmeier, Mayer, Kantar, Potenza - Rödl, Hoffmann - Serefliogullari, Eckmüller, Nasuti (Enckell) - Hrgota.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare