Kommentar: Pullacher Fußball war eine Augenweide

Die feier der Pullacher nach dem Aufstieg.
+
Die feier der Pullacher nach dem Aufstieg.

SV Pullach - Der SV Pullach hat ein überragendes Jahr hinter sich. Trotz mehrerer Rückschläge hat Carsten Teschke eine Meistermannschaft geformt. Ein Kommentar von Umberto Savignano.

Der SV Pullach hat ein überragendes Jahr hinter sich. Trotz mehrerer Rückschläge hat Carsten Teschke eine Meistermannschaft geformt. EIn Kommentar von Umberto Savignano.

Beim Konkurrenten VfR Garching, der so kurz vor dem Ziel abgefangen wurde und nun in die Relegation muss, sieht man es vielleicht ein wenig anders. Aber sonst gilt: Den Aufstieg des SV Pullach in die Bayernliga kann man als Fußballfan nur begrüßen.

Es war der gerechte Lohn für ein fantastisches Frühjahr: Die grandiose Bilanz von zwölf Siegen in 13 Spielen (die einzige Niederlage in Markt Schwaben war zudem wohl auch dem Schock wegen Torjäger Akkurts schwerer Verletzung geschuldet) sagt viel aus, aber längst nicht alles. Denn, wie die Pullacher am Ende Fußball gespielt haben, war eine Augenweide, die nicht in nackten Zahlen darzustellen ist.

Technisch, dank der vielen bei der SpVgg Unterhaching ausgebildeten Spieler, ohnehin die Nummer eins der Liga, präsentierte sich Carsten Teschkes Truppe endlich auch als verschworene Einheit mit Herz, die von der ersten bis zur letzten Sekunde aufs Tempo drückte. Trainer, Mannschaft und Management sind jetzt einfach reif für die Bayernliga.

Einzig die verdiente Kulisse fehlt den Pullachern noch. Also, auf, liebe Fußballfreunde, zur Gistlstraße: Wenn der SV Pullach in der kommenden Saison so weiter spielt, werden Sie Ihr Kommen garantiert nicht bereuen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare