Kopf der Woche - Echings Ivo Bacic und sein trauriger Abgang

Ivo Bacic: Nach nur einem Punkt aus sieben Spielen ist Schluss

TSV Eching - Souverän hatte Ivo Bacic den TSV Eching in der letzten Saison nach nur einem Jahr sofort wieder zurück in die Landesliga geführt.

Köpfe der Woche:

1. Spieltag: Patrick Würll

2. Spieltag: Sandro Volz

3. Spieltag: Theo Liedl

Doch der 37-Jährige „weiß selbst, wie schnell das im Fußball manchmal gehen kann“. So ist er nun, nach nicht einmal der Hälfte der Hinrunde, zurückgetreten. Gemeinsam mit seinem Co-Trainer Romeo Edsperger (32). Diesen kenne er „seit 15 Jahren, wir verstehen uns blind“, erklärt Bacic. In der Halbzeitpause der jüngsten Begegnung bei Spitzenreiter Landsberg habe man sich so „nur angeschaut und wusste, was der andere denkt“. Nämlich: Jetzt ist es genug, das ist das letzte Spiel. Als Aufsteiger hätte man „von Anfang an gewusst, dass das keine einfache Saison wird“, so Bacic.

Doch als nach sieben Partien erst ein Punkt auf der Habenseite stand, habe er gedacht, „schlimmer kann’s nicht mehr werden“. Doch es kam noch schlimmer. Beim Tabellenführer habe er „auf eine Trotzreaktion gehofft“. Es folgte der absolute Tiefpunkt, Halbzeitstand: 0:6! Da half es dann auch nichts mehr, dass seine Elf im zweiten Abschnitt ein Tor mehr schoss als in den vorangegangenen sieben Spielen zusammen. Nach dem am Ende durchaus achtbaren 3:6 (trotz zwei verschossenen Echinger Strafstößen!) solle man aufhören, sich „in die Tasche zu lügen“, so Bacic desillusioniert.

Er könne sich „damit nicht mehr identifizieren, zum Fußball gehört auch Leidenschaft und Biss“, das Team benötige nun „eine harte Hand“. Denn in seiner Mannschaft stünden „lauter nette Typen, leider auch auf dem Platz“. Es mangele an einem „Drecksack, der vorangeht“. Bacic betont, nicht im Groll zu gehen, sondern um eine „großartige Erfahrung“ reicher, die er „nicht missen möchte“. Er werde nun zunächst einmal „den Sommer genießen“ und habe „nicht vor, das erstbeste Angebot anzunehmen“. Fest steht indes: Auch auf seiner nächsten Station will er wieder mit Romeo Edsperger zusammenarbeiten.

Auf der Amateurfußball-Seite im Hauptsport des Münchner Merkur präsentieren wir jeden Mittwoch den Kopf der Woche. Dort lest Ihr spannende Geschichten rund um den Lokalfußball. Autoren sind Reinhard Hübner und Matthias Horner.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare