Lange Pause macht Zebras heiß

Der Trainer und sein Goalgetter: Wohin führt der Weg des TSV Eching. Wenn man die Geste von Ivo Bacic deutet, nach oben. Doch dazu braucht es mehr Treffer als zuletzt durch Fabijan Hrgota und Co. Foto: gleixner

TSV Eching - Nach durchwachsener Vorbereitung wird die Auftaktpartie am Sonntag beim SC Baldham-Vaterstetten für die BOL-Ligaprimus allerdings nicht zum Selbstläufer

Endlich rollt die Kugel wieder! Nach vier Monaten Winterpause ist der BOL-Spitzenreiter TSV Eching heiß auf den Rückrunden-Auftakt. Die Zebras gastieren beim SC Baldham-Vaterstetten (Sonntag, 15 Uhr).

Den Tabellen-Elften trennen lediglich sechs Punkte von der Abstiegs-Zone, und schon deshalb warnt TSV-Abteilungleiter Marcus Heiss davor, den Kontrahenten auf die leichte Schulter zu nehmen. „Das wird mit Sicherheit keine leichte Aufgabe. Jeder muss dann bei der Sache sein.“

Gerade die fehlende Konzentration aber blieb als letzter Eindruck aus der durchwachsenen Vorbereitung (personelle Ausfälle prägten das Bild) haften. Das Testspiel vom vergangenen Wochenende gegen Mitkonkurrenten TSV Ampfing (2:3-Niederlage) lief denkbar schlecht für die Elf von Trainer Ivo Bacic. Doch gerade die unterirdische erste Hälfte soll nun als Warnschuss für den Start in die heiße Saisonphase dienen.

„Wir fahren nach Baldham, um zu gewinnen - ganz eindeutig“, stellt Heiss unmissverständlich klar. Es gilt, ein Signal an die Konkurrenz aus Kirchanschöring, Garching und Ampfing zu senden und der Favoritenrolle gerecht zu werden. „Nach so einer langen Pause weiß keiner in der Mannschaft, wo man steht“, weiß Heiss. „Ein guter Start ist die halbe Miete.“

Baldham gilt als spielerisch und technisch versierte Mannschaft, die sich gegen den Liga-Primus allem Anschein nach nicht darauf beschränken wird, Defensiv-Mörtel anzurühren. Darauf spekuliert auch Heiss und hofft: „Sie werden versuchen mitzuspielen - das kommt uns entgegen.“ Vollkommenen spielerischen Glanz werden die Zebras wohl noch nicht entfalten können, denn zu viele Hinrunden-Stammkräfte haben noch Trainingsrückstand. Dazu zählen vor allem Enckell, Ehbauer, Schindler und Eichler, die zunächst auf der Bank Platz nehmen dürften.

Aufstellung Eching:

Kozel - Edelböck, Schulz, Züfle, Jozic - Potenza, J. Hoffmann, Joos, Christophersen - Hrgota, Staudigl. dw

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare